Wagamama

8,5 % mehr Umsatz auf bestehender Fläche

Positive Quartalszahlen kann die britische Nudelbar-Kette Wagamama vermelden.
Wagamama
Positive Quartalszahlen kann die britische Nudelbar-Kette Wagamama vermelden.

Die britische Nudelkette Wagamama hat ihre Zahlen für das erste Quartal ihres Geschäftsjahres verkündet. Zwischen Mai und August stiegen die Umsätze auf bestehender Fläche (Same-Store-Sales) in Großbritannien um beeindruckende 8,5 Prozent an. Auch die Systemumsätze verzeichneten ein Plus von 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt erwirtschaftet das Unternehmen auf der britischen Insel Systemumsätze von rund 93,2 Mio. Pfund, umgerechnet 104 Mio. Euro. Das bereinigte EBITDA lag mit 12,7 Mio. Pfund knapp zwei Prozent über dem Ergebnis vom Vorjahreszeitraum. Dies führte Chief Executive Jane Holbrook auf die starken Umsätze auf bestehender Fläche und das Wachstum der Marke auf nunmehr 133 Restaurants in Großbritannien zurück.

Im ersten Geschäftsquartal, das von Mai bis August dauerte, eröffnete die Kette acht neue Standorte, davon vier in Eigenregie auf der Insel. Die übrigen vier entstanden als Franchise-Betriebe in Katar, Saudi Arabien, Norwegen und Italien. Weitere vier Filialen eröffneten nach einer Renovierung erneut ihre Türen.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 345,4 Mio. Pfund und damit ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Weltweit unterhielt Wagamama zu diesem Zeitpunkt 184 Filialen. Am stärksten ist die Kette in ihrem Heimatland Großbritannien, in Irland und den Niederlanden vertreten.

Über Wagamama
Die Nudebar-Kette Wagamama wurde 1992 in Bloomsbury, London von Alan Yau gegründet. Sie bietet von japanischen Ramen-Bars inspirierte asiatische Küche, zum Beispiel Reis- und Nudelgerichte, Salate, Sake und japanische Craft Biere. Aktuell betreibt das Unternehmen 191 Filialen in 24 Ländern.




stats