Grand Hotel Victoria-Jungfrau

1.HJ erfreulich

Die zwei Luxushotels der Grand Hotel Victoria-Jungfrau AG, Interlaken, vermeldeten ein erfreuliches erstes Halbjahr 2001. Das Victoria Jungfrau Grand Hotel & Spa in Interlaken und das Hotel Palace Luzern am Vierwaldstätter See, das seit Oktober 1997 von dem Konzern übernommen wurde, steigerten in den ersten sechs Monaten des Jahres ihren Umsatz um acht Prozent auf 28,376 Mio. CHF gegenüber Vorjahreszeitraum. Insgesamt übernachteten in den beiden Häusern im ersten Halbjahr 68.715 Gäste (+ 6,1 Prozent). Die beiden Hotels erwirtschafteten ein stabiles Betriebsergebnis I von 8,816 Mio. CHF gegenüber 8,705 Mio. CHF im ersten Halbjahr 2000. Der EBITDA (Earnings before Interests, Taxes, Depreciations and Amortisations) des an der Schweizer Börse notierten Konzerns lag im ersten Halbjahr 2001 mit 6,131 Mio. CHF 2,4 Prozentpunkte schlechter als im Vorjahreszeitraum. "Durch den höheren Einsatz von Mitteln für den Unterhalt der Anlagen und Einrichtungen fällt der EBITDA mit 22 Prozent plankonform aus", erklärte Dr. Peter Bratschi, Präsident des Verwaltungsrates. Im Mai 2001 feierten zwei neue Restaurants im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa Premiere: die Jungfrau Brasserie und die Pastateca. Im Juni 2001 eröffnete im Palace Luzern das neue Restaurant Les Artistes. Das Hotel Victoria-Jungfrau erzielte im ersten Halbjahr eine durchschnittliche Zimmerbelegung von 71,2 Prozent und einen durchschnittlichen Zimmerpreis von 372 CHF (+ 6%). Das Palace Luzern wies einen durchschnittlichen Zimmererlös von 287 CHF bei einer durchschnittlichen Zimmerbelegung von 52 Prozent aus.


stats