Kloster Andechs Gastronomie

10. Betrieb

In weniger als sieben Jahren zehn Standorte: Geschaffen wurde die Kloster Andechs Gastronomie AG 1998, seitdem ist sie Restaurant für Restaurant gewachsen – und ruhen will man noch lange nicht.

Jüngster Zuwachs: der Andechser im Ratskeller Wiesbaden, geführt von Franchisenehmer Jürgen Grübel. Feierlich eingeweiht wurde der Betrieb am 6. März von Pater Anselm Bilgri, Prior und erster Cellerar im Kloster Andechs. In knapp einem halben Jahr hat man die Komplettsanierung der verschiedenen Räume des Ratskellers bewältigt; Ende Januar wurde im Wirtshaus erstmals ausgeschenkt & aufgetischt. 140 Plätze im Hauptgastraum plus 20 in der Ratsstube plus weitere 50 in der Grütznerstube macht zusammen: viel Platz für viele Gäste. Noch mehr Bewirtungsraum, allerdings an der frischen Luft, steuert der Schlossplatz mit 150 Plätzen bei; eine zweite Biergartenterrasse auf dem Dernschen Gelände soll 140 Gästen Sitzgelegenheiten bieten. Ergänzt wird die gastronomische Superlativ-Location seit neuestem durch die klösterliche Weinstube ‘Artes Vinorum‘. Hier präsentiert erstmals ein Andechser Wirtshaus das vielfältige Weinangebot verschiedener aktiv bewirtschafteter Klöster.

Das Speisenangebot gibt sich in Wiesbaden wie in den anderen neun Standorten quer durch die Republik ‘bayerisch-benediktinisch‘ mit regionalem Einschlag. Und der zeigt sich insbesondere in bzw. auf den Wochen- und Tageskarten. Zum Beispiel: Während man es im Norden lieber kartoffeliger mag, stehen die Regensburger auf Würste aller Art; Augsburg ist fest in Spätzle-Hand.

Zwischen 750.000 und 1,5 Mio. EUR erwirtschaftet die Kloster Andechs Gastronomie AG je nach Standort (8 Franchise-Betriebe, 1 Betreiberpartnerschaft, 1 Eigenregiebetrieb). Der Durchschnittsbon liegt zwischen 9,50 und 11,80 EUR. Inzwischen sind sechs Investoren an Bord. Wie es weiter gehen soll? Um drei Restaurants will man jährlich wachsen. Etwa 100 Andechser, so glaubt man in der Ulmer Zentrale, verträgt das Land. Die weiteren Wege der geistlich-weltlichen Gastro-Gemeinschaft sind nur in grober Richtung zu ergründen; momentaner Expansionsfokus ist der Nordwesten. Fest steht, dass es Ende des Jahres in Freiburg eine Neueröffnung geben wird.

www.andechs.de

stats