Steigenberger

2004 eröffnen Hotels in Dessau und Halle

Im Januar 2004 ist es soweit: Die Steigenberger-Gruppe übernimmt das Hotel Fürst Leopold in Dessau - nach umfänglichen Sanierungs-Maßnahmen - wieder als Pachtbetrieb. "Wir haben im Jahr 2000 den Standort Dessau nur sehr ungern aufgegeben", sagt Karl Anton Schattmaier, Vorstandssprecher der Steigenberger Hotels AG. Mittlerweile hat der Investor, die Aachener und Münchener Versicherungen, alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, so dass der Eröffnung als Steigenberger Hotel Fürst Leopold Anfang 2004 nichts mehr im Wege steht. "Nach dem Auszug von Steigenberger im Jahr 2000 haben wir mehrere Angebote begutachtet", erklärt Dr. Egbert Blume, Vorstandsmitglied der Aachener und Münchener Versicherungen. "Es schien uns nur zweckmäßig, dabei auch Steigenberger nochmals anzusprechen. Mit den neu getroffenen Übereinkommen sehen wir einer für beide Seiten erfolgreichen Neuaufnahme der Zusammenarbeit entgegen." Das Vier-Sterne-Haus wird in alle Marketing- und Vertriebs-Aktivitäten der Frankfurter Hotelgruppe eingebunden. Die Direktion des Hauses wird die 44-jährige Heidrun Waschhausen übernehmen, die im Steigenberger Seminar und Konferenzhotel zwischen 1994 und 2000 bereits als Empfangsleiterin tätig war. Derzeit leitet Heidrun Waschhausen das Steigenberger InterCityHotel Schwerin als Direktorin. Die Steigenberger Hotels AG hat allen 57 Mitarbeitern und Auszubildenden des Hotel Fürst Leopold einen Arbeitsplatz im Hotel angeboten. Außerdem wird Steigenberger wieder in Halle-Neustadt aktiv. Von Januar 2004 an wird das Hotel Magistralen Carré als ein Budget-Hotel der Steigenberger-Gruppe geführt. Nach umfänglichem technischen Umbau durch die Investoren, die Aachener und Münchener Versicherungen und Hochtief, eröffnet das Haus als Steigenberger Pachtbetrieb. Die Investoren haben der Steigenberger Hotels AG alle notwendigen Sanierungs-Maßnahmen zugesichert. "Unter diesen Umständen steht dem Betrieb als Steigenberger Haus an einem so attraktiven Standort wie Halle nichts mehr im Weg", so Karl Anton Schattmaier. "Wir haben nach dem Auszug von Steigenberger im Herbst 2001 verschiedene Alternativen untersucht, den Betrieb in Halle fortzuführen", so erläutert Dr. Egbert Blume, Vorstandsmitglied der Aachener und Münchener Versicherungen, die Entwicklung. "Es war nur vernünftig, dabei auch auf Steigenberger wieder zuzugehen. Wir erwarten vor dem Hintergrund der getroffenen Vereinbarungen eine für beide Seiten erfolgreiche Neuaufnahme der Zusammenarbeit." Die Direktion des Hauses wird der 28-jährige Markus Gorges übernehmen. Der gebürtige Halberstädter war zuletzt stellvertretender Direktor und Verkaufs- und Marketingleiter im InterCityHotel Magdeburg, das er während des Erziehungsurlaubs der Direktorin knapp ein Jahr in Eigenverantwortung führte.


stats