Bahn

2011 ausschließlich deutsche Weine auf der Karte

Die Bahn wird ab Juni in ihren Bordrestaurants ausschließlich auf Weine aus deutschen Anbaugebieten setzen. In dieser Woche finden in Kooperation mit dem Deutschen Weininstitut (DWI) Verkostungen statt. „Viele Winzer haben ihre Produkte gerne zur Verfügung gestellt“, sagte eine db-Sprecherin.
Bestimmte Anforderungen müssen erfüllt werden, wie das 0,25-l-Maß, die notwendigen Mindestmengen und die Herkunft aus bestimmten Regionen (Bsp.: Rheinhessen und Mosel). Auch in punkto Trauben hat die Bahn klar formulierte Vorstellungen. Bei den Rotweinen müssen Portugieser, Dornfelder, Spätburgunder und St. Laurent dabei sein – bei den Weißweinen Grau- und Weißburgunder sowie Riesling. Anlass für die vorerst ein Jahr dauernde Aktion ist die große Beliebtheit deutscher Weine.

Durchschnittlich trinken die Gäste der Bord-Gastronomie pro Jahr 600.000 kleine Wein- und 150.000 Sektflaschen. Gemessen am Bierumsatz nur ein Bruchteil, aber für die Reisenden ein gerne gewähltes Angebot.

In der neu gestalteten Weinkarte wird es wieder drei Preissegmente geben: der Einstiegspreis liegt bei etwa 6,20 €, die höherpreisigen Weinen kosten unter 9,00 €.
Welche Weine es 2012 auf die Karte schaffen, ist noch unklar. Man möchte nicht grundsätzlich andere Anbaugebiete ausschließen.

www.bahn.de


stats