Michelin-Start in NYC

4 x Französisch an der Spitze

In den USA startet Michelin soeben sein erstes außereuropäisches Business. In einer Presseveranstaltung stellte Michelin jetzt seinen neuen „Michelin Guide New York City 2006“ vor. Die begehrten Drei-Sterne-Auszeichnungen gingen an vier französische Restaurants:
  • Alain Ducasse am Central Park South,
  • Jean Georges und
  • Per Se am Columbus Circle sowie
  • Le Bernardin in Midtown.
„New York ist kulinarisch gleichgewichtig mit Paris und London, deshalb starten wir hier unser US-Geschäft“, sagte Michelins PR-Direktor Jean-Luc Naret anlässlich der Premiere. Obwohl das Michelin-Rating relativ ähnlich zum bislang führenden Restaurant-Guide „Zagat“ liegt, zeigte sich die Branche enttäuscht darüber, dass nur französische Restaurants die höchste Auszeichnung erhielten. „New Yorks Besonderheit ist die Fähigkeit zum kulinarischen Schmelztiegel. Das wurde von den Michelin-Prüfern wohl nicht genügend gewürdigt“, sagte ein Sprecher der Beard-Foundation, die alljährlich in einer Oscar-ähnlichen Show die „Beard-Awards“ an Amerikas beste Chefs verleiht. Der neue Zagat 2006 listet in seiner höchsten Kategorie außer den vier Franzosen unter anderen auch noch
  • Sushi Yasuda,
  • Gramercy Tavern,
  • Nobu und
  • das berühmte Steakhaus „Peter Luger“.
Nicht-französische Küche würdigt Michelin erst auf der zweiten Stufe. „Zwei Sterne die einen Umweg wert sind“ erhielten unter anderen die Sushi Bar Masa im Time Warner Center und das österreich-ungarische Restaurant Danube in Tribeca. Einen Stern gab es immerhin noch für 31 weitere Restaurants. Insgesamt hält Michelin von den rund 17.000 Restaurants der Stadt nur 468 Betriebe für erwähnenswert, davon 25 in Brooklyn, 13 in Queens, vier in Staten Island und zwei in der Bronx. Der neue Michelin New York City Guide ist ab dem 4. November für 17 Dollar im Handel erhältlich. www.michelin-us.com www.zagat.com


stats