gv-praxis-Umfrage

41 Prozent erwarten für 2003 bessere Umsätze

Die wirtschaftliche Unsicherheit hat längst auch die Verantwortlichen in der Gemeinschaftsverpflegung erreicht. Das geht aus einer Blitzumfrage der gv-praxis hervor: Nur die persönlichen Bedingungen werden von 60 Prozent der Befragten in 2003 als gut oder sehr gut bewertet, ansonsten ist die Beurteilung tendenziell mager, insbesondere was die politischen Rahmenbedingungen betrifft. Mit zu den Schwierigkeiten in 2003 gehört, dass die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen - Parameter für Strategien - durch Unsicherheit und Angst geprägt werden. Und beides sind keine guten Wegbegleiter für Verantwortliche in der Gemeinschafts-verpflegung wie für deren Gäste und Konsumenten.. Aus den vorliegenden Antworten können wir die wesentlichen Signale heraus lesen: Das Jahr 2002 hat die Erwartungen am meisten im Bereich Umsatz und Investitionen erfüllt.
  • Als ausgewiesene Bremsfaktoren werden die politischen Rahmenbedingungen (Erwartungen bei 58,8 % überhaupt nicht erfüllt!) und die Gesamtwirtschaft bezeichnet.
  • Alarmierend: Für 2003 wird der politische Rahmen von 14,7 % als "schlecht" und von 47,1 % als "sehr schlecht" bewertet.
  • Aber: Immerhin 41,2 % erwarten in 2003 einen guten Umsatz, 29,4 % gute Erträge.
  • Die wichtige Frage nach der Investitionskraft im nächsten Jahr bleibt bei einem schlechten Konsumklima (47,0 %) bescheiden: nur für rund 20 Prozent ist diesbezüglich die unternehmerische Erwartungshaltung positiv. Insgesamt ist die Bewertung für 2003 etwas besser als jene für das abgelaufene Jahr, aber wer weiss jetzt schon, was alles noch kommt. Karl H. Wienbreyer, Kölnarena, bringt es auf den Punkt: "Die Gäste sind wie Zugvögel - werden sie einmal verscheucht, kommen sie so schnell nicht mehr zurück."




stats