DGE

42. Wissenschaftlicher Kongress in Kiel

’Molekulare Ernährungsepidemiologie’, ’Metabolisches Syndrom’ und ’Public Health Nutrition’ lauten in diesem Jahr die Schwerpunktthemen des 42. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Am 17. und 18. März werden in vier Plenarvorträgen namhafter Wissenschaftler an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel die Einflüsse sozialer Faktoren auf die Gesundheit ebenso erörtert wie die Faktoren des metabolischen Syndroms (Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, verbunden mit Bewegungsmangel) und die Genomik der Fettleibigkeit (Adipositas).

Im Mittelpunkt des Kongresses stehen die Präsentationen aktueller Forschungsergebnisse von insgesamt 162 Referenten in 48 Vorträgen und 126 Posterbeiträgen zu einem breiten Themenspektrum aus der ernährungswissenschaftlichen Grundlagenforschung. Besonders jungen Wissenschaftlern wird ein Forum geboten, über die Wirkungen von Nährstoffen auf zellbiologischer Ebene sowie zu funktionellen Lebensmittelinhaltsstoffen wie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe zu referieren.

Der DGE-Kongress wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde der Universität Kiel veranstaltet. Auch in diesem Jahr werden rund 600 Teilnehmer erwartet. Kongressprogramm und Anmeldeformular:

www.dge.de (Rubrik ’Aktuelles’).

stats