McDonald’s Deutschland

4,5 % Umsatzplus von Januar bis Mai 2010

Neue Produkte wie Wraps und vegetarische Burger sind mitverantwortlich, dass die Umsatzentwicklung bei McDonald’s Deutschland sehr respektabel ist.

CEO Bane Knezevic nennt für den Zeitraum Januar bis Mai, also die ersten fünf Monate im neuen Jahr, ein kumuliertes Umsatzplus von 4,5 Prozent. „Das ist besser als im letzten Jahr und deutlich über den Werten des gesamten Marktes.“ So heißt es aus München.
Im Mai habe das Plus sogar knapp sieben Prozent betragen.

Ganz klar: McDonald’s entwickelt sich deutlich besser als die Branche. Und dieses hat viel mit der Innovationsstärke der Quickservice-Restaurant-Marke zu tun.

Bei den aktuell rund 700 McCafés lag die Umsatzentwicklung in den ersten fünf Monaten des Jahres 2010 bei knapp 15 Prozent. Und vom neuen Veggie-Burger wurden monatlich bisher zwei Millionen Stück verkauft, heißt es.

McDonald’s Deutschland nennt fürs laufende Jahr bis Ende Mai per Saldo zehn mehr Filialen, insgesamt sollen in den zwölf Monaten gut 30 Restaurants neu eröffnen. Dazu Knezevic: „Nach dem harten Winter und der schwierigen Wirtschaftslage zu Jahresbeginn hat sich das Konsumklima mittlerweile wieder aufgehellt. Im ersten Quartal betrug unser Wachstum 2,8 Prozent und hat seitdem stark zugelegt.“ Positiv: Die Arbeitslosenquote in Deutschland blieb vergleichweise niedrig - im Vergleich mit anderen europäischen Ländern und auch mit USA.

McDonald’s nutzt seine Situation und weitet seine Marktanteile aus, insbesondere im Wettbewerb mit Burger King und Subway.

www.mcdonalds.de



stats