Fairtrade

49 Prozent Plus im Außer-Haus-Markt

Fairtrade- Produkte stehen hoch im Kurs: Im vergangen Jahr wurden in über 18.000 gastronomischen Betrieben rund 336 Millionen Tassen Fairtrade-Kaffee ausgeschenkt. Damit stieg der Absatz um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Der Außer-Haus-Markt ist der Fairtrade-Bereich mit den stärksten Wachstumszahlen“, kommentiert Dieter Overrath, Geschäftsführer der Organisation TransFair, die Zahlen. Die gastronomischen Betriebe würden merken, dass Fairtrade als realer Wirtschaftsfaktor eine immer wichtigere Rolle spiele und wirtschaftlich verantwortungsvolles Handeln von den Verbrauchern immer stärker eingefordert werde.

Ob Betriebskantinen, Hotels, Uni-Mensen und Cafeterien, Bäckereien oder Cafés – die Auswahl an gastronomischen Betrieben, die Fairtrade-Produkte anbieten, ist so vielfältig wie das Angebot: längst geht nicht mehr nur Fairtrade-Kaffee über die Theken, auch Heißgetränke wie Tee und Trinkschokolade aus fairem Handel werden immer beliebter. Außerdem liegen Schokolade, Eiscreme, Wein und alkoholfreie Getränke aus fairem Handel hoch im Kurs und tragen zum Wachstum im gastronomischen Bereich bei. Und auch hinter den Kulissen greifen Gastronomen gerne zu Fairtrade-Produkten, beispielsweise bei Kochjacken oder Tischwäsche aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle.
Der Verein Transfair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern durch die Vergabe des Fairtrade-Siegels für fair gehandelte Produkte zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt Transfair nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. Inzwischen bieten über 30.000 Supermärkte, Bio- und Weltläden rund 1.000 verschiedene Fairtrade-Produkte an. In 18.000 gastronomischen Einrichtungen wird Fairtrade-Kaffee und -Kakao ausgeschenkt.

www.transfair.org



stats