Einstein Kaffee

5 Stores gerettet

Die Investorengruppe MHCC GmbH & Co KG, Ingolstadt, hat 5 der zuletzt 8 Outlets der Einstein Kaffee Shop AG übernommen. Mitte August 2002 waren der Berliner Kette die Finanzmittel ausgegangen, Unternehmer Wilhelm Andraschko musste damals Insolvenz anmelden. Am 20. Dezember wurde der Einstein-Deal besiegelt, die Filialen (2x Friedrichstraße, Gendarmenmarkt, Kurfürstendamm/Schlüterstraße und am Tauentzien im P&C) vorübergehend geschlossen und Anfang 2003 wieder eröffnet. Die neuen Investoren Jürgen Schnappinger und Markus Höfels besitzen nach eigenen Angaben ein buntes Portfolio von Companies, die sie gekauft und saniert haben. Gastronomie ist neu dabei.



Jetzt sollen ausgebliebene Investitionen nachgeholt und die Mitarbeiter frisch motiviert werden. "Wir möchten, dass in die Läden wieder Ruhe einkehrt." Und: Wenn die 5 erhaltenen Outlets profitabel arbeiten, könne man auch wieder an Expansion denken.



Ein "Alt-Einsteiner", nämlich Oliver Voigt, hat die Geschäftsführung der Kaffeebars übernommen. Bohnen, Zubehör und Branding-Ware kommen wie seither aus der Einstein-Kaffeerösterei, die genau wie die beiden gleichnamigen Kaffeehäuser in der Kurfürstenstraße und Unter den Linden rechtlich völlig eigenständig ist.

stats