Sushi Circle

5. Standort in Frankfurt – systemweit jetzt 23 Outlets

Am Wochenende eröffnete Sushi Circle auf der Berger Straße im Frankfurter Stadtteil Bornheim seinen fünften Betrieb in der Mainmetropole – der Standort an der beliebten Einkaufs- und Flaniermeile ist die Nummer 23 des Systems insgesamt.

Rd. 250 qm zählt der Neuzugang – wie alle Sushi Circle-Outlets (außer Instore-Betriebe) täglich von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Auf 44 Sitzplätzen rund um das Sushi-Transportband sollen hier im 1. Jahr mindestens 0,5 Mio. EUR, im Bestfall 1 Mio. EUR netto erlöst werden, so die elastische Prognose von Geschäftsführer Christian Kutschera. Bei Investitionen von 0,3 Mio. EUR auf Betreiberseite – den Gesamtaufwand für die Umnutzung des Standortes mit schwieriger Infrastruktur, der zuvor eine Bank beherbergte, hat der Vermieter mit 0,2 Mio. EUR mitgetragen.

Besonderheit: Erstmals für das System ist hier (demnächst) das Sushi-Fließband teilbar, so dass in den frequenzschwächeren Zeiten die Bestückung effizienter vorgenommen werden kann. Neu ist auch eine Kinderwagen-Abstellfläche im Restaurant: Anpassungsmaßnahme mit Blick auf das hohe Aufkommen junger Mütter im Stadtviertel.

Mit 20 Locations per Ende Dezember (+ 2 zum Vorjahr) erzielte Sushi Circle 2011 Umsätze von 12,5 Mio. EUR netto, ein Plus von 7,8 %. Auf bestehenden Flächen konnte ein Zuwachs von 1 % erreicht werden – trotz Reaktorunfall in Fukushima und Ehec-Krise, für die japanische Produktwelt der Formel beides belastende Faktoren. Im Schnitt entfallen 23 % der Umsätze auf das Mitnahmegeschäft – deutlich höher liegt der Außer-Haus-Anteil logischerweise in den Instore-Outlets der Kette (sieben Standorte in Partnerschaft mit Karstadt).

Kutschera ist guten Mutes, im Lauf des Jahres das Portfolio auf 25 Betriebe ausbauen zu können. In mehreren Städten, darunter Aachen und Leipzig, laufen derzeit Standortverhandlungen.

www.sushi-circle.de

stats