Krise

7 Survival-Tipps für Restaurants

Das Magazin Forbes hat amerikanische Gastronomen nach ihren Taktiken für wirtschaftlich harte Zeiten gefragt. Heraus gekommen ist ein Sieben-Punkte-Survival-Plan für Restaurants, mit dem sich die Krise erfolgreich überstehen lässt:
  1. Preisgefüge: Überdenken Sie Ihr Preisspektrum. Viele finanziell gebeutelte Gäste suchen nach günstigeren Alternativen. In Zeiten der Krise unteres und mittleres Preissegment stärken.
  2. Promotions: Bonuskarten und Aktionen gehören immer wieder zu den beliebtesten Werkzeugen, (neue) Gäste anzulocken.
  3. Marketing: E-Mail-Kampagnen und ein professioneller Online-Auftritt sind auch für kleine, lokale Betriebe wichtiger denn je.
  4. Portionsgrößen: Verführen Sie ihre Gäste mit kleineren Portionen zu reduzierten Preisen.
  5. Preis-Leistung: Betonen Sie die Qualität und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis Ihres Angebots. Optimieren Sie es durch spezielle Kombi-Offerten.
  6. Lieferanten: Ihre Industriepartner wissen um die schwierige Lage ihrer Kunden. Verhandeln sie Konditionen und Bezahl-Modalitäten. Entwickeln Sie gemeinsam Strategien zur Kostenreduktion.
  7. Gute Laune: Auch und gerade, wenn die allgemeine Stimmung schlecht ist, sogar, wenn Arbeitslosigkeit droht, möchten Gäste mit Freundlichkeit und einem Lächeln bedient werden. Freundlichkeit gehört zu den wichtigsten Umsatzhebeln der Hospitality-Branche.
  8. www.forbes.com Redaktion food-service Forbes Magazine, Finanzkrise, Restaurants, Foodservice-Branche, Überlebensstrategie


Themen:
Krise Forbes
stats