Erlebnis-Zoo Hannover

8 neue Azubis

Dass Köche, Restaurantfachleute und Systemgastronomen in der Welt herumkommen, ist eigentlich nichts Neues. Dass sie jeden Tag die ganze Welt bereisen schon. Im Erlebnis-Zoo Hannover hat das neue Ausbildungsjahr und damit für acht Auszubildende eine kulinarische Weltreise durch Afrika, Indien, Kanada und Niedersachsen begonnen.

Vier angehende Köchinnen und Köche, drei Restaurantfachfrauen und eine zukünftige Systemgastronomin unterstützen seit dem 1. August das Gastronomie-Team im Erlebnis-Zoo.

Im Jahr 2010 lagen die gastronomischen Erlöse im Zoo Hannover bei 9,1 Mio. € (+35,8 %). Der große Sprung kam hauptsächlich durch eine Erweiterung. Insgesamt zählte der Standort 1,6 Mio. Besucher, und viele davon genießen auch die Gastronomie.

Das gastronomische Angebot ist erstklassig und international: Strohgedeckte Hütten, geflochtene Korbstühle und farbenfrohe Mosaiken versetzen die Gäste im Café Kifaru am Sambesi direkt nach Afrika. Im Dschungelpalast entspannen die Gäste unter schattenspendenden Baldachinen, während im Wok würzige indische Gerichte mit knackigem Gemüse frisch zubereitet werden.

Im Gasthaus Meyer, idyllisch gelegen zwischen Ententeich und Fachwerkhäusern, geht es gutbürgerlich zu – hier gibt es den Sonntagsbraten täglich! Mit Blick auf Eisbären und Hafenpanorama lassen sich die Gäste den original-kanadischen Bison-Burger und frisch gegrillten Fisch schmecken. Oder man genießt in der Gelateria Amarone italienische Lebensart und hausgemachtes Eis. Tante Millis Futtertrog, das Familienrestaurant in Mullewapp, lässt Kinderherzen höher schlagen. Hier können sich die Kleinen auf dem Spielplatz austoben und sich mit hausgemachten Nudeln, herzhaften Pfannkuchen oder süßen Leckereien stärken!

Und wenn die Sonne über Afrika versinkt, beginnt im Zoo ein buntes Nachtleben. Ob Geburtstag, Taufe, Hochzeit, Firmenfeier, gefeiert wird afrikanisch am Sambesi, prunkvoll prächtig in der indischen Palasthalle und im Prunksaal des Maharadschas, rustikal ländlich in der Festscheune auf Meyers Hof, oder wild und canadian style in Yukon Bay. Stimmung garantiert!

Und da die Zoo-Gastronomie Wert darauf legt, so viel wie möglich frisch und selbst herzustellen, stehen auch die hauseigene Show-Räucherei und die eigene Eis-Manufaktur auf dem Lehrplan.

’Azubi-Paten‘ aus den höheren Lehrjahren und die jeweiligen Kollegen begleiten die Auszubildenden während der gesamten Ausbildungszeit. Schließlich sollen die sie ebenso erfolgreich werden, wie ihre Vorgänger – mit überdurchschnittlichem Ausbildungserfolg und einer Durchfallquote von 0%.

www.zoo-hannover.de


stats