Kempinski AG

Allianz mit Schloss Reinhartshausen

Die Kempinski AG mit Sitz in Genf und das bislang unabhängige Luxushotel Schloss Reinhartshausen in Eltville-Erbach arbeiten von November an in einer engen Kooperation zusammen. Dazu haben die Eigentümergesellschaft des Hotels und Weingut Schloss Reinhartshausen, "Freunde von Schloss Reinhartshausen", und die Kempinski Hotelgruppe, die sich mehrheitlich im Besitz einer thailändischen Investorengruppe und des thailändischen Königshauses befindet, eine "operative Allianz" vereinbart, aus der nach einer Übergangsphase eine langfristige Zusammenarbeit werden soll. Vorerst auf ein Jahr befristet, soll sich die Allianz auf die Bereiche Personal, Marketing und Vertrieb beziehen. Die Vermarktung des 54-Zimmer-Schlosshotels, das künftig unter dem Namen Schloss Reinhartshausen Kempinski firmiert, erfolgt über die Kempinski Gruppe. Als erstes Zeichen der neuen Zusammenarbeit gab es bereits personelle Veränderungen: Thomas Bonanni, bisher Stellvertretender Direktor im Kempinski Hotel Taschenbergpalais in Dresden, übernimmt die Leitung des Erbacher Hauses. Er löst den bisherigen Hoteldirektor Sebastian Heinemann ab, der seinerseits als neuer Hoteldirektor in das Kempinski Hotel Atlantic wechselt. Heinemann leitete das Schloss seit Februar 1999. Er übernahm die Direktion im Zuge des Verkaufs von Hotel und Weingut durch die Erben des Bad Homburger Unternehmers Willi Leibrand an die Investorengruppe Freunde von Schloss Reinhartshausen, der auch der Unternehmer Dieter Bock angehört. Bock selbst, der bis zu seinem Ausscheiden 1997 Kempinski-Mehrheitsgesellschafter war, steht mit dem Hotelkonzern in einen Rechtsstreit, in dem es um Schadenersatzforderungen gegenüber Bock und seiner Firmengruppe Advanta in Höhe von mehr als 300 Mio. DM geht.

stats