Call a Pizza

Auf Expansionskurs

Mit drei Neueröffnungen innerhalb eines Monats geht die Expansion des Franchiseunternehmens Call a Pizza zügig voran. Neben den Stores in Hamburg Billstedt und Passau eröffnete im September eine weitere Unit in Regensburg. Das Netz in Bayern umfasst mittlerweile 26 Einheiten, davon alleine 15 in der Landeshauptstadt München. Insgesamt ist das Unternehmen nun an mehr als 80 Standorten vertreten.
Der erste Call a Pizza-Betrieb in Passau erhielt pünktlich zum Semesterstart regen Zuspruch von den Studenten. „Die ersten Wochen liefen bereits ausgezeichnet, doch seit ein paar Tagen merken wir, dass die Studenten zurück sind – unsere Telefone laufen heiß“, freut sich Franchisenehmer Nikolay Lulev, der im vergangenen Semester selbst noch Student war.

Die Regensburger-Unit hingegen wird von einem erfahrenen Franchisenehmer geleitet. Kristian Koch, früher bereits einmal Leiter eines eigenen Call a Pizza-Stores. „Ich war erstaunt, wie viel sich bei Call a Pizza in den Jahren verändert hat“, so Kristian Koch. Trotz seiner langjährigen Betriebserfahrung musste er in drei anderen Stores hospitieren. „Das war auch gut so, ich habe allerhand dazu gelernt und hatte genug Zeit, um mich in das neue IT-System und den operativen Bereich einzuarbeiten. Auch die Speisekarte hat sich weiter entwickelt“, sagt Koch.

Call a Pizza mit Sitz in Berlin gehört zu den Marktführern der Pizzabringdienste und erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2011 einen Nettoumsatz von 17,2 Mio. €. Der Zuwachs auf bestehenden Flächen betrug 14,7 %, die Umsatzentwicklung insgesamt 18,65 %.

www.call-a-pizza.de

 


stats