Wendy’s

Auf zu immer neuen Höhen

Die aktuelle Performance des US-Unternehmens ist überragend. Längst ist aus der Mono- eine Multi-Marken-Strategie geworden. Der Konzern meldet in allen Bereichen weit überdurchschnittliches Wachstum auf bestehenden Flächen. Same-Store-Sales von über 6.000 Wendy’s-Restaurants im 2. Quartal ’02 + 6,6 %).

Wendy’s Gründer Dave Thomas ist Anfang 2002 verstorben. Doch auch ohne den legendären Unternehmer (unter anderem mehr als 300 TV-Spots mit eigener Person/hohes Ausbildungs-Engagement) konnte die Aktie seit Jahresbeginn mehr als 30% zulegen. Jack Schuessler, die neue Leitfigur wird akzeptiert, auch an der Börse. Wichtige, jüngste Nachricht: Abkommen mit Tankstellen-Betreiber Imperial Oil - 300 neue Wendy’s-Standorte in Kanada.

Und auch die Konzerntochter Tim Hortons, kanadischen Ursprungs und seit 1995 in W-Eigentum, zählt bereits über 2.000 Standorte. Kaffee, Donuts und Co. sind megaangesagt, zweistelliges Wachstum in vielen Standorten. Die Marke prägt das Straßenbild zwischen Toronto und Vancouver stärker als McDonald’s. In immer mehr Fällen gilt: 2-in-1 (wie Bild).

Schlagzeilen macht auch die jüngste Übernahme von Baja Fresh Mexican Grill mit 173 Units. Damit holt sich der Konzern ein drittes strategisches Produktfeld ins Boot. Vor Wendy’s Erfolgen in den letzten Jahren haben auch die direkten Wettbewerber, sprich McDonald’s und Burger King, großen Respekt. Nebenbei: In den 80er/90er Jahren gab es auch im deutschen Markt Wendy’s-Restaurants. Ein glückloses Engagement. Irgendwann einmal hat man den Schlussstrich gezogen, das Verlust-Manöver, ist längst vergessen. Auch damals im deutschen Markt galt: Wendy’s Burger waren die Besten.

www.wendys.com
stats