Fachschule

Ausbildungsstruktur in neuer Form

Die Hamburger Fachschule Ernährung und Hauswirtschaft hat ihre Ausbildungsstruktur aktualisiert und an die gestiegenen Anforderungen an Leitungskräfte im Verpflegungs- und Beherbergungsbereich angepasst. Angesichts des Einsatzes un- oder angelernter Hilfskräfte, immer wieder erweiterter und exakt zu überprüfender Qualitätskriterien sowie eines in jedem Detail eingeforderten Kostenbewusstseins sind die Erwartungen der Arbeitgeber an die Managementfähigkeiten von Fachschulabsolventen deutlich gestiegen.

Die Fächer ‘Personalmanagement‘ und ‘Organisation‘ bilden Hauptkomponenten der für Leitungsaufgaben erforderlichen Weiterqualifikation. Der betriebswirtschaftliche Kern der Ausbildung gliedert sich in die Fächer ‘Controlling‘ und ‘Marketing‘. Statt einer akademischen Fachsystematik zu folgen, werden in praxisnahen ‘Lernfeldern‘ Kompetenzen erworben, die den Fächern zugeordnet sind. Dabei werden auch - besonders im Fach ‘Dienstleistungserstellung‘ - praktische Aufgabenstellungen erarbeitet.

Am Ende der Ausbildung steht der Abschluss "Staatlich geprüfter Betriebswirt" der Fachrichtung "Hauswirtschaftliche Dienstleistungen".



"Mit unserer neu gestalteten Fachschule machen wir ein attraktives Angebot für alle, die einen Beruf in den Feldern Gastronomie, Hotellerie oder Ernährung erlernt haben und sich weiter qualifizieren möchten", erklärt Schulleiterin Anke-Elger Miehe.

Die kostenfreie Vollzeitausbildung beginnt im August.



Weitere Informationen gibt es unter Fon: 040/42859-2369

Internet: www.Gewerbeschule3.de
stats