food-service Ausgabe 02/13

Bakery-Perspektiven und 10 Jahre MoschMosch

Die Februarausgabe von food-service ist unterwegs zu ihren Lesern. Highlights in diesem Heft: ein Schwerpunktthema zu den gastronomischen Perspektiven im Bakery-Segment sowie ein Blick auf 10 Jahre MoschMosch.

Außerdem: der neue DACH-Chef William Walker über Subways Perspektiven im deutschen Markt.




Liebe Leser,
nun gibts Ihre food-service in drei Versionen, und Sie zahlen nur einen Abo-Preis.

  1. Print - seit 1982
  2. iPad - seit Sommer 2012
  3. ePaper (für PC/Laptop und alle Tablet-Systeme ohne iOS) - seit Januar 2013


Will heißen, der zahlenden Leserschaft der gedruckten Zeitschrift stehen sämtliche Inhalte auf zwei Wegen auch digital zur Verfügung. Beides Mal: klar strukturiert und intuitiv bedienbar.

#BANNER-CF#

Blättern, Schauen und Lesen - sämtliche Internetadressen zum Durchklicken. Besonders praktisch: In Sekundenschnelle kann die komplette Ausgabe nach Begriffen (Fachworten, Personen, Unternehmen usw.) durchsucht werden.

Mit beiden Versionen, iPad und ePaper, werden zusammen alle Modelle von Tablet, Laptop und PC abgedeckt. Der neue Zusatzservice funktioniert beim Erstbesuch über Ihre 11-stellige Abo-Registrierungsnummer. Bei Fragen hilft Ihnen unser Leserservice, Klaus Gast (069 / 7595 - 1972, klaus.gast@dfv.de )

Den Zugang zu unseren digitalen Angeboten sowie weitere Informationen finden Sie hier:
www.cafe-future.net/ipad
www.cafe-future.net/epaper

Damit können Sie Ihr Blatt jetzt immer und überall sehr komfortabel lesen und auch digital archivieren. Have fachlich fun!

Das erwartet Sie in der neuen Ausgabe:
Das Bakery-Business wird immer gastronomischer. Back-Snacks plus Milchkaffee definieren seit Jahren schon das Wachstum und damit die Zukunftssicherung der Handwerksbäcker in Deutschland. Der Weg in die Gastronomisierung ist ein Stück weit auch Ausweg: Die nationalen Discounter rüsten neuerdings ihre Märkte in großem Stil mit Backstationen aus. Die Investitionsoffensive von Lidl & Co. setzt die backende Zunft erheblich unter Druck. In unserem Schwerpunktthema illustrieren ausgewählte lokale und regionale Beispiele die Evolution der Bäckerbranche in Richtung Foodservice.



2002 schickten sich in Frankfurt mit der Eröffnung ihres ersten MoschMosch zwei junge Unternehmer an, die Standards asiatischer Gastronomie für Deutschland neu zu definieren. Heute zählt die fernöstlich-lifestylig inspirierte Fast Casual-Kette zehn Standorte, davon zwei am Airport Frankfurt - alle in Eigenregie betrieben. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums zieht das Unternehmerduo Tobias Jäkel und Matthias Schönberger Bilanz und blickt nach vorn: die asiatische Nudelbar-Familie soll 2013 um zwei neue Standorte wachsen.

Wir bleiben in Asien sozusagen – konzeptionell zumindest. Und porträtieren die pan-asiatische, take-away-starke Formel asiahung mit Standort-Schwerpunkt in Bahnhöfen und Shopping-Centern. Gegründet vor 15 Jahren, zählt asiahung heute deutschlandweit 32 Outlets, weitere 8 stehen in Polen und Litauen. Inzwischen ergänzen zwei weitere Konzepte das Portfolio der Asiahung Holding: ThaiCurryDelhi (13 Stores) sowie NEM (3) – insgesamt wurden 2012 in Deutschland über 20 Mio. € Umsatz erzielt.
Ebenfalls ins Quickservice-Genre gehört die Schweizer Formel Hitzberger, seit 2009 am Netz und mittlerweile 7-mal in der Schweiz vertreten. Benannt nach dem Schweizer Sternekoch Eduard Hitzberger, der kulinarisches Konzept und Rezepturen verantwortet, will das Format zugleich genussvoll und gesund sein, sozial und ökologisch korrekt. Und soll franchisegestützt jetzt auch jenseits der Schweizer Grenzen reüssieren.

Geschätzte 185 Mio. € erlöste Subway 2012 in Deutschland – mit 600 Betrieben. Damit ist das Quickservice-System hierzulande umsatztechnisch wieder auf der Plusstrecke, nach turbulenten Zeiten und zwei Minusjahren. Der neue DACH-Chef William Walker, seit Juli letzten Jahres im Amt, resümiert im Gespräch mit food-service seine Bestandsaufnahme der ersten Monate und erläutert Essentials der künftigen Wachstumsstrategie.

Stichwort Wachstum: Mehr als ein Systemgastronom hat ausgerechnet das ostwestfälische Bielefeld zum Standort seines jüngsten Flaggschiff-Betriebes erkoren. Zufall? Oder Methode? Warum es Celona, Vapiano & Co. zunehmend in die 320.000-Einwohner-Stadt zieht, die dem Vorurteil zufolge wenig Aufregendes zu bieten hat – wir wollten es ergründen. Und fragten nach, bei den ‚Zugereisten‘ wie bei Machern und Kundigen vor Ort.

Des Weiteren in dieser Ausgabe: ein ausführlicher Blick aufs Event-Catering-Geschäft 2012. Was waren prägende Entwicklungen, was ist in Sachen Inszenierung, Locations und F&B aktuell gefragt? Sodann ein Leitfaden zum Thema Employer Branding: Wo motivierte, talentierte Mitarbeiter zur knappen, damit kostbaren Ressource werden, sind Arbeitgeber gefordert, sich als attraktiv und sexy zu präsentieren. Was eine moderne Homepage Gästen heute bieten muss, erläutern fünf Foodservice-Profis. Dialoge-Partner diesmal ist Andreas Steinle vom Zukunftsinstitut in Kelkheim. Komplettiert wird das Themenspektrum mit einem Ausblick auf die Outdoor-Innovationen der Saison.

Hier der komplette Inhalt als fs02_004_005_Inhalt.pdf

Abonnenten der Printausgabe können ihre food-service Monat für Monat kostenlos auf ihr iPad herunterladen und dann jederzeit und an jedem Ort unabhängig von einer Internetverbindung lesen. Und dies stets zwei Tage vor dem Erscheinen der Print-Ausgabe. Zu café-future.net und seinen Meldungen mit drei Newslettern pro Woche reicht von der iPad-Plattform aus ein einziger Klick.

www.cafe-future.net/ipad

Nicht-Abonnenten können einzelne Ausgaben gegen Bezahlung herunterladen.

Wer kein Abonnent ist und sich für diese Ausgabe von food-service interessiert, der kann bei Petra Petrasch ein Einzelexemplar bestellen – kostenlos: petra.petrasch@dfv.de

stats