Tchibo

Baut Coffee Shop-Marktführerschaft aus

Der Trend zur Coffee Shop-Kultur ist ungebrochen. Mit 400 integrierten Coffee Bars unterschiedlicher Formate in den eigenen Filialen liegt Kaffee-Pionier Tchibo nach eigenen Angaben auch im Segment Coffee Shop vorn.



Beim Hamburger Unternehmen hat das Ausschankkonzept eine lange Tradition: Als nach rund sechs Jahren Kaffeeversand per Post die erste Tchibo Filiale 1955 in Hamburg eröffnete, konnten die Kunden den Kaffee nicht nur für den Hausgebrauch kaufen, sondern direkt vor Ort auch probieren. Die erste Tchibo Coffee Bar war geboren. Heute ist Tchibo in diesem Segment die Nr. 1 in Deutschland, in derzeit 400 der mehr als 900 Filialen können Kunden ein breites Angebot an diversen Kaffeespezialitäten und Snacks genießen sowie frisch gemahlenen Röstkaffee kaufen - der Umbau weiterer Filialen ist geplant.



Mit dem Filialkonzept ist Tchibo heute neben Österreich und der Schweiz auch in England und neuerdings mit drei Testfilialen in den Niederlanden erfolgreich. Die Erfolgsstory des Gastro-Bereichs soll auch hier weiter ausgebaut werden: Aktuell sind ein Großteil der ca. 200 Filialen in Österreich und der Schweiz mit Coffee Bars ausgestattet, in England sind es 31 der mittlerweile 34 Filialen. In Osteuropa setzt Tchibo ganz auf das Ausschankkonzept: So stehen Kaffeeliebhaber in Polen 15 reine Coffee Bars ohne Non Food-Angebot für den Kaffeegenuss außer Haus zur Verfügung.



Saisonal wechselnde Kaffeespezialitäten: Für den Herbst und Winter 2004/'05 stehen zum Beispiel die vier Winterspezialitäten Caffè Caramello, Latte Macchiato Bianco, Latte Macchiato Nougat und Heiße Schokolade Praliné auf der Karte, während die Gäste im Sommer erfrischende Spezialitäten wie Café Frappé, Eiskaffee Vanilla Dream und Frucht-Smoothies genießen konnten. "Vor allem bei der jungen Zielgruppe nimmt der Kaffeekonsum außer Haus zu", so Joachim Klähn, Unternehmenssprecher der Tchibo GmbH.

www.tchibo.com

stats