Ranking

Beste Handelsstandorte Deutschlands

Nürnberg besitzt neben manch anderen Reizen nicht nur das wunderschöne Flüsschen Pegnitz, sondern auch ein höchst kaufkräftiges Publikum. Dies ermittelte das Marktforschungsunternehmen GfK GeoMarketing. Rund 200 deutsche Städte und Gemeinden untersuchten die Marktforscher für das Ranking ‚Top Handelsstandorte’ in der Juni-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Der Handel (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) nach Kriterien wie Umsatz, Kaufkraft und Zentralität. Damit ist das aktuelle Ranking der Top-Adressen für den Einzelhandel in Deutschland auch für das verwandte bzw. benachbarte Marktsegment Gastronomie von hoher Aussagekraft. Die Frankenmetropole gehört demzufolge - neben klaren Favoriten wie München und Düsseldorf, die mit dem höchsten Umsatz und der besten Kaufkraft pro Kopf aufwarten - zu den Überraschungssiegern bei Städten mit mehr als 300.000 Einwohnern. Neben der bundesweit höchsten Zentralitätskennziffer (133) erreicht Nürnberg in dieser Größenklasse auch in punkto Umsatz und Kaufkraft jeweils eine Platzierung unter den Top 5 In der Kategorie 100.000 bis 300.000 Einwohner gelang Regensburg mit drei Bestplatzierungen ein Hattrick. Aber auch Koblenz, Trier und Würzburg verfügen über attraktive Rahmenbedingungen. Passau, Rosenheim und Wetzlar spielen in der Liga der Mittelstädte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern ganz vorne mit. Dort wird mit Umsätzen von rund 10.000 € pro Kopf mehr Geld im Einzelhandel ausgegeben als es in den deutschen Metropolen mit durchschnittlich rund 7.000 € pro Kopf der Fall ist. Als einzige Stadt aus den neuen Bundesländern konnte sich Leipzig einen Spitzenplatz im Ranking der erstklassigen Handelsstandorte sichern. Mit einem Umsatzplus von 8,3 % entwickelte sich der Handel in Leipzig in den vergangenen sechs Jahren im bundesweiten Vergleich am dynamischsten. www.derhandel.de


stats