Dietrich Grönemeyer

Bewegung und gute Ernährung halbiert Krankheitsrisiko

Der Bestseller-Autor Dietrich Grönemeyer will Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen und von einer gesünderen Ernährung überzeugen. Wenn hier nicht gegengesteuert werde, sieht der Schöpfer des „Kleinen Medicus“ bei den künftigen Erwachsenen verstärkte Verschleißerscheinungen von Wirbelsäule, Gelenken, Herz- und Kreislauf und in der Folge auch zunehmende psychische Probleme.

„Ich erlebe heute Bandscheibenvorfälle bei Teenagern, das gab es vor 20 Jahren nicht“, sagt er im Interview mit „Ess-Klasse junior“, die Anfang Juni erscheint. Den Schulen misst Grönemeyer eine bedeutende Rolle in der Gesundheitserziehung bei – vor allem der wachsenden Zahl der Ganztagsschulen. „Jeden Tag mindestens eine Stunde Sport und gemeinsames, lustvolles Essen“ lautet eines seiner Rezepte. Als „furchtbare Kapitulation“ bewertet Grönemeyer die Prognosen der Gesundheitspolitiker, dass in 20 Jahren wesentlich mehr vom Bruttoinlandsprodukt für Gesundheit ausgegeben werden müsse. Diese Annahme fuße auch auf der Annahme zunehmender Erkrankungen. Gegensteuern sei möglich und dringend geboten.
Mit seiner Stiftung schickt Grönemeyer jetzt jugendliche Gesundheitsbotschafter in die Schulen, die ihren Altersgenossen „auf Augenhöhe“ den Spaß am gesunden Leben vermitteln sollen. Die ersten 50 sind in Hessen unterwegs, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sollen folgen.

Das komplette Interview ist nachzulesen in „Ess-Klasse junior“, dem Entscheidermagazin für Kinder und Schülerverpflegung – eine Sonderausgabe der gv-praxis aus dem Deutschen Fachverlag GmbH in Frankfurt.

www.gv-praxis.de

stats