Workshop

Bio-Verpflegungsangebot in Schulen & Kitas

Das Ziel heißt, das Angebot biologisch erzeugter Lebensmittel in der Außer-Haus-Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Zu diesem Thema veranstaltet die Fachhochschule Münster, Fachbereich Oecotrophologie, am 4. Juni 2009 einen Workshop: „Mehr Bio im Verpflegungsangebot von Schulen und Kitas". „Der Ausbau zur Ganztagsbetreuung stellt Schulen und Kindertagesstätten vor neue Herausforderungen, wenn es um die Verpflegung geht." Hedwig Schindler, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Oecotrophologie, kennt die Probleme, die diese Einrichtungen haben. Auch ihre Kollegin Marie Nölle bestätigt aus der Praxis: „Sie fragen sich etwa, wie eine gesunde Ernährung aussieht und wie sie Bio-Produkte kostengünstig einsetzen können." Speziell an verantwortliche Mitarbeiter dieser Institutionen richtet sich deswegen die Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Forcierung des Bio-Angebotes. Fachkundige Referenten berichten unter anderem über Qualitätsstandards in der Verpflegung, Bezugsquellen von Bio-Produkten und Lieferstrukturen. Erfahrungsberichte aus der Praxis und Diskussionen runden das Programm ab. Das Ganze steht unter dem Dach einer Informations-Kampagne „Bio kann jeder“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Darin geht es ebenfalls um die Förderung biologisch erzeugter Lebensmittel in der Außer-Haus-Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Teil dieser Initiative ist der Workshop des Fachbereichs, an dessen Durchführung sich auch das Gesundheitsamt der Stadt Münster beteiligt. Der Workshop findet von 14 bis 17.45 h im Gesundheitshaus Münster, Gasselstiege 13, statt. Die Veranstaltung ist kostenlos, die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt. Anmeldungen sind bis zum 28. Mai 2009 per Email unter noelle@fh-muenster.de oder per Fax unter 0251 8365421 möglich. Redaktion gv-praxis Bio kann jeder, Workshop zum Ausbau des Bio-Angebotes in der Außer-Haus-Versorgung von Kindern und Jugendlichen, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


stats