Ahr Service

Candle-Light-Dinner für Senioren im Haus Süderelbe

Mit feierlicher Garderobe und musikalischer Untermalung fand jetzt im Hamburger Seniorenheim „Haus Süderelbe“ eine besondere Veranstaltung statt: Ein Candle-Light-Dinner für Bewohner und Angehörige. Rund 50 Personen nahmen an der Abendveranstaltung teil und genossen gemeinsam bei Kerzenschein ein exklusives Vier-Gänge-Menü. Serviert wurden Feldsalat mit gebratener Entenbrust und Himbeervinaigrette, Hummercremesuppe mit Grönländer Crevetten, als Hauptgericht Rindermedaillons an Rotwein-Schalottensuppe und zum Nachtisch Orangencrepes mit Grand Manier und Vanilleeis. Die Aktion ist Bestandteil eines besonderen Ernährungskonzeptes. Gemeinsam mit dem Caterer Ahr Service sorgt das Seniorenheim für eine Verbesserung der allgemeinen Ernährungssituation. „Das Candle-Light-Dinner ist kulinarischer Höhepunkt des Jahres in unserem Haus“, erklärt Stephan Krause, Heimleiter des Seniorenheimes. „Wir möchten unseren Bewohnern mit der Veranstaltung ein besonderes, feierliches Abendessen mit Stil und Etikette bieten.“ Die besondere Veranstaltung fand erstmalig im vergangenen Jahr statt und bekam großen Zuspruch. „Noch heute schwärmen viele Bewohner von dem schönen Abend, an dem sie gemeinsam mit ihrer Familie im festlichen Ambiente zu Abend aßen“, sagt Krause. Auch dieses Mal erlebten die Senioren bei Kerzenschein mit musikalischer Untermalung und feiner Abendgarderobe ein exklusives Dinner-Event. Aktivitäten dieser Art sind in dem Seniorenheim nicht selten. „Wir veranstalten viele jahresbezogene Feste, bei denen wir unsere Bewohner aktiv mit einbeziehen und sie viel Freude haben“, so Krause. Vor allem in Bezug auf die Ernährung der älteren Bewohner sind solche Aktionen wichtig, denn Seniorenheime müssen sich vermehrt mit dem Thema der Anorexie (Altersappetitlosigkeit) beschäftigen. Das ist im Alter oftmals der Grund für eine verminderte Nahrungsaufnahme. „Mangelernährung ist ein wichtiges Thema, deshalb nehmen die Mahlzeiten einen großen Bestandteil bei allen Überlegungen unseres Heimes ein“, erklärt Stephan Krause. Hauswirtschaftliche Aktivitäten wie gemeinsames Kochen, Einkaufen oder auch Abwaschen gehören ebenso zu den Maßnahmen wie das gemeinschaftliche Essen. „Unser Ansatz besteht darin, dass Essen kein Instrument des Sattwerdens sondern der Kommunikation ist“, sagt Krause, der dabei auf die Zusammenarbeit mit Ahr Service setzt. Das Oberhausener Serviceunternehmen ist im Seniorenheim für die gesamte Verpflegung zuständig und auf die speziellen Bedürfnisse für die Ernährung von älteren Menschen spezialisiert. Ahr bindet die Senioren aktiv in die Essensplanung ein, erstellt Essbiografien, um die persönlichen Vorlieben bei der Menüwahl zu berücksichtigen und bereitet regionale und auch Leibgerichte zu. „Die aktive Wahrnehmung mit allen Sinnen und eine gesellige Atmosphäre fördern die Selbstständigkeit und die Beziehung zum Essen. Diese Stimulation wirkt der Altersappetitlosigkeit entgegen“, erklärt Christian Müsche, Geschäftsführer von Ahr Service, die Ansätze des Ahr-Verpflegungskonzeptes.


stats