Schubert

Caterer verzichtet auf Formfleisch und Analogkäse

Als erster Speisenversorger für Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen und Reha-Kliniken verzichtet die Schubert Unternehmensgruppe ab sofort auf stark bearbeitete Lebensmittel wie Formfleisch, Fleisch- und Fischimitate sowie Analogkäse.
 
Die Umstellung war laut Unternehmensangaben schwierig, sind diese Produkte doch selbst im Einzelhandel inzwischen weit verbreitet. Die Selbstverpflichtung wurde mit allen Lieferanten aus Industrie und Handel abgestimmt. Die Kontrolle übernimmt das SGS Institut Fresenius, das nicht nur den zentralen Einkaufsprozess überwacht, sondern auch bundesweit in den Verpflegungsbetrieben unangemeldete Prüfungen durchführt.
 
Die Schubert Unternehmensgruppe mit Sitz in Düsseldorf will die Speisenversorgung im Gesundheitswesen nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten gestalten. Patienten, Bewohner und Rehabilitanden sollen vielmehr mit natürlichen Speisen verpflegt werden, die sowohl Therapie unterstützend und altersgerecht sind. Die Lebensmittelindustrie verwende, so der Caterer, speziell bei Produkten für Großverbraucher Zutaten, die mit dem herkömmlichen Lebensmittel nur noch am Rande Gemeinsamkeiten aufweisen. Diesen Weg wolle man nicht länger mitgehen.
 
www.schubert-gruppe.de


stats