Zürich

Clouds – top im neuen Prime Tower

Bahnhofstraße: Majestätisch überragt der Prime Tower die Dächer des Escher-Wyss-Quartiers von Zürich. Hier im 35. und 34. Stockwerk des gläsernen Giganten eröffneten am Montag, den 12. Dezember 2011, Peter Herzog und Jürg Landert ihr Clouds.

Die sechs Buchstaben fungieren als Dachmarke für ein facettenreiches Konzept. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, eine kulinarische Vision mit einer Dienstleistung zu realisieren, welche die Bedürfnisse einer möglichst breiten Masse befriedigt. Deshalb stützt sich unser Lokal auf drei unterschiedliche Säulen: das Casual Fine Dining-Restaurant, die Bistro-Bar, wo man ab 25 Franken zu Mittag essen kann, und die Lounge. Letztere steht für einen Ort, wo jedermann einen Apéro einnehmen und den Sonnenuntergang genießen kann. Außerdem verfügen wir über mehrere Konferenz- und Private-Dining-Bereiche – individuell zu nutzen.“
365 Tage im Jahr – 18 Stunden pro Tag, so das Selbstverständnis der Gastroberater und Unternehmer, beide im Schweizer Markt fest verankert. 120 Mitarbeiter haben sie angestellt. Dass die einzigartige Lage allein keinen Erfolgsgaranten darstellt ist ihnen klar. Gleichzeitig oder vorrangig sehen sie aber die Chance, ein absolutes Gastro-Highlight am Standort Zürich zu schaffen und zu etablieren.

Mit 126 m ist der Prime Tower das neue größte Haus der Schweiz. Arbeitsplatz für 2.000 Menschen. Die Swiss Prime Site AG – Eigentümerin – hat die ersten Mieter damit gelockt, dass ganz da oben auf den zwei Stockwerken direkt unter dem Himmel Restaurants, Bistro, Bar und Konferenzräume entstehen würden.

Zusammen hatten die beiden vor vier Jahren begonnen, das Gastro-Konzept des gesamten Neubau-Areals zu planen. Sie entwarfen und skizzierten ihre Idee on the Top („Die Leuchtturmidee. Hoch oben sollte das Licht brennen. 360 Grad Rundsicht, eine Lichtspitze unter dem Himmel, mitten in den Wolken. Clouds!“). Landert und Herzog zeichneten den gastronomischen Masterplan für die Eigentümerin.

Danach startete die Suche nach Pächtern. Schnell waren erste Restaurants und Lokale vergeben, doch der Leuchtturm, der blieb unbesetzt. Zu hoch das Investment für 1.400 qm Nutzfläche (rund 10 Mio. sfr), zu groß das gefühlte Risiko. Und so kam es zu der Vereinbarung, dass die Eigentümerin die beiden Stockwerke inklusive deren Ausbau selbst finanziert, während Herzog und Landert als Betreiber mit einem Managementauftrag einsteigen.

Exzellenter Start vor knapp vier Wochen. Sie wollen und müssen Umsatz machen, die Rede ist in der Fachöffentlichkeit von 1 Mio. Franken pro Monat.

www.clouds.ch
www.primetower.ch
 


stats