Amerikanische Schulen

Cola aus Automaten verbannt

An amerikanischen Schulen wird es zukünftig noch weniger süße Softdrinks geben. Dazu haben sich führende Getränkehersteller wie Coca Cola und PepsiCo verpflichtet.

Sie schlossen sich damit einer gemeinsamen Initiative der US-Herzstiftung und der Stiftung des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton an. In den Schulen gibt es nun kalorienarme und gesunde Getränke, die zudem noch in kleineren Portionen angeboten werden, erklärte die Verbandschefin der US-Getränkeindustrie Susan Neely. Nach den freiwilligen Richtlinien der Initiatoren sind für die jüngeren Schüler Säfte mit 100 Prozent Fruchtgehalt, fettarme Milch und Mineralwasser erlaubt. An den Highschools können die Schüler außerdem kalorienarme Getränke und Sportgetränke sowie aromatisiertes Wasser und Tee kaufen.

www.ameribev.org
ir – Redaktion gv-praxis


stats