Aachen

Cuperella will wachsen

Vom Pilot-Standort in Aachen aus soll die Expansion des Cupcake-Konzepts Cuperella starten. Im August vergangenen Jahres eröffneten Axel von Wallfeld und Magdalena Rosa das ca. 130 qm große Café, das insbesondere Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren begeistert.

„Cuperella präsentiert sich als kleine Mädchenwelt“, erklärt Wallfeld. Stühle und Tische sind restaurierte Einzelstücke, alles Antiquitäten aus unterschiedlichen Epochen. Die Theke, in schlichtem Weiß mit viel Glas, präsentiert süße, herzhafte, vegane und glutenfreie Cupcakes (Preisrange von € 2,80 bis € 3,80). Im Durchschnitt gehen täglich 250-300 Stück über den Tresen. Zu den beliebtesten Varianten zählen Sweet Dreams (Vanille mit Himbeerfüllung) und Oreo. Darüber hinaus offeriert Cuperella auch Cakepops, Macarons und Torten mit vielen möglichen Motiven sowie salzige Snacks (z.B. Bagels mit Serrano-Schinken oder Hähnchenbrust) und ein Frühstückssortiment.

Geplanter Jahresumsatz 2013 für die Pilot-Einheit: 450.000 € netto. Derzeit befindet sich das Cuperella auf ‘Erfüllungs-Kurs‘.

In der nächsten Phase sollen Windowshops (geringer Flächenbedarf, niedrige Miet- und Unterhaltskosten) in guten Lagen Aachens eröffnen. Ab März 2013 bietet das Unternehmen einen Catering-Service speziell für Unternehmen an, zudem kann das Café in Aachen mittlerweile auch für Events gebucht werden. Für die Expansion wurde bereits eine externe Backstube angemietet und ein weiterer Konditormeister angestellt.

In den kommenden 2-3 Jahren soll es fünf weitere Cafés geben. Wachstum möchten die Macher über Investoren und Franchise-Partner generieren, die derzeit gesucht werden. Doch zunächst sollen mindestens drei weitere Eigenregie-Betriebe ans Netz gehen. Die Expansion können sich Wallfeld und Rosa unter anderem in Maastricht, Köln, Bonn und Düsseldorf vorstellen. Rund 170.000 € umfasst der Kapitalbedarf für ein Café in der Größenordnung des Aachener Outlets.

www.cuperella.de
stats