Sachsen

DGE stellte neue Qualitätsstandards für Kitas vor

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen stellte Anfang Juni in Leipzig die neuen Qualitätsstandards für die Verpflegung in Kindertageseinrichtungen vor. Mehr als 200 Teilnehmer informierten sich auf der Veranstaltung darüber hinaus über erfolgreiche Praxisbeispiele aus der bisherigen Arbeit der Vernetzungsstelle mit Trägern von Kindertagesstätten. Im Jahr 2008 kamen laut Vernetzungsstelle mehr als 24 Millionen Mittagessen in sächsischen Kindertagesstätten auf den Tisch für insgesamt 115.000 betreute Kinder im Alter von 3 bis 6,5 Jahren. Nicht nur ökonomisch, sondern auch gesundheitlich sind damit die Kita-Mahlzeiten eine entscheidende Größe für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Sozialministerin Christine Clauß und der Bürgermeister der Stadt Leipzig, Professor Thomas Fabian, wiesen in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert des Essens in der täglichen Arbeit der Erzieherinnen hin und sagten ihre Unterstützung bei der zügigen Einführung der Standards in den sächsischen Kitas zu. Handlungsbedarf besteht auf jeden Fall: Laut einer Studie des Sozialministeriums „Was bei Kindern auf den Tisch kommt – Ernährungs- und Verpflegungssituation in sächsischen Kindertageseinrichtungen“ aus dem Jahre 2007 stehen zu häufig Fleischgerichte auf dem Speiseplan und zu selten werden Kindern Obst, Gemüse und Salate angeboten. Zentrale Aufgabe der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen ist deshalb die Motivation, Unterstützung und Qualifikation der Multiplikatoren bei der Einführung der neuen Qualitätsstandards, um das Verpflegungsangebot nachhaltig zu verbessern. www.dge-sachsen.de Redaktion gv-praxis Vernetztungsstelle Kita- und Schulverpfelgung, Sachsen, Leipzig, Qualitätsstandards, Kindertagesstätten


stats