Köln

Das InterContinental öffnet im April

Nach einer Bauzeit von rund 23 Monaten wird im April 2003 das neue InterContinental Köln seine ersten Gäste empfangen. Das moderne Geschäftshotel befindet sich in Innenstadtlage, nahe der Altstadt, dem Gürzenich und dem Kölner Dom. Mit seinen 262 Zimmern und Suiten wird das Hotel Teil eines multifunktionalen Gebäudekomplexes sein, zu dem auch eine Ladenpassage, eine Tiefgarage, Restaurants, Büroflächen und der 4.000 qm große Wellness- und Lifestyle Club Holmes Place gehören. Bauherr des 140 Mio. Euro Projektes ist die in Köln ansässige Immobiliengesellschaft Dr. Ebertz & Partner. Geleitet wird das Haus von General Manager Mathieu van Alphen. Es ist das fünfte Haus der InterContinental Gruppe in Deutschland. Mit der Eröffnung des Kölner Hauses hat die britische Six Continents Gruppe, London, nun auch wieder mit seiner Marke InterContinental in der Domstadt ein Zuhause. Bis 1992 war die Gruppe hier bereits mit einem Haus vertreten, dem heutigen Dorint Kongresshotel. Das InterContinental Köln wurde auf historischem Fundament erbaut, eine alte Barockfassade wurde teilweise erhalten und in die moderne Glas- und Sandsteinarchitektur integriert. Für die Innenarchitektur, die durch eine Kombination aus modernem Design mit historischen Elementen aus der Römerzeit geprägt ist, zeichnete das Kölner Architekturbüro Klein & Haller verantwortlich. Nur edelste Hölzer und Steine sowie feinste Stoffe fanden Einzug in das Konzept der Innenarchitekten, das von erdigen Farbtönen wie Sand, Cognac, Orange, Nougat und Karamel dominiert wird. "Neue deutsche Küche" heißt das kulinarische Konzept, das Küchendirektor Jörg Stricker für das Restaurant "Maulbeers" mit 64 Plätzen ausgewählt hat. Außerdem bietet das Haus eine Bar und der Weinraum "Vecino". Der Wellness Club auf der zweiten Etage des Hotels steht Hotelgästen gegen eine Nutzungsgebühr zur Verfügung. Generaldirektor Mathieu van Alphen: "Wir sind sehr stolz, dieses wunderschöne Haus in Kürze den Kölnern präsentieren zu können. Deshalb haben wir bei der Konzeption der Restaurants und Bars und bei der Auswahl eines Betreibers für den Wellnessbereich besonders hohe Maßstäbe angelegt. Wir möchten nicht nur die erste Adresse für den internationalen Geschäftsreisenden, sondern auch für die Kölner sein".




stats