TV-Gebühren

Deutsche Hotels sollen noch mehr zahlen

Am kommenden Sonntag, dem 19. September 2004, treffen sich Ministerpräsidenten der Bundesländer mit den Spitzen von ARD und ZDF, um einen Kompromiss zur Erhöhung der Fernsehgebühren zu erzielen. Der Hotelverband Deutschland (IHA), Berlin, rechnet "angesichts fehlender Bereitschaft, Kosten und Strukturen der öffentlich-rechtlichen Sender grundlegend in Angriff zu nehmen," mit einem "faulen Kompromiss zu Lasten der Hotellerie in Deutschland und ihrer Gäste", da die Runde darüber entscheiden werde, ob das Finanzproblem der Öffentlich-Rechtlichen mit einer Erhöhung der Fernsehgebühren für Hotels und Pensionen gelöst werden soll. Zurzeit nehmen Hotels für "Zweitgeräte" auf den Gästezimmern eine 50-prozentige Hotelpauschale in Anspruch. Bei einer durchschnittlichen Auslastung von 40 Prozent ein "eher noch zu hoch angesetzter Wert", so der IHA. Eine Verschlechterung oder gar Streichung der Hotelpauschale, die am Sonntag in kleiner Runde zur Debatte steht, wäre eine Katastrophe für die konjunkturell gebeutelte Hotellerie in Deutschland, warnt Fritz Georg Dreesen, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA) in Berlin. "Eine zusätzliche Gebührenbelastung der Branche von bis zu 80 Mio. Euro bedeutet eine Pulverisierung der kargen Umsatzrendite des gesamten Wirtschaftszweiges", so Dreesen. Der Leidtragende einer solchen Entscheidung wäre aber letztendlich der Hotelgast, der gleich dreimal zur Kasse gebeten würde: für das Empfangsgerät im eigenen Haushalt, für Radio und Fernsehen in dem Hotelzimmer, in dem er übernachtet, und darüber hinaus für die 60 Prozent der Hotelzimmer, die Nacht für Nacht in Deutschland frei bleiben. "Eine weitere Erhöhung der TV-Gebühren in der Hotellerie wird die Benachteiligung der heimischen Tourismuswirtschaft weiter verschärfen. Die drohende Verschlechterung, durch die letztendlich auch Arbeits- und Ausbildungsplätze auf dem Spiel stehen, wird auf den massiven Widerstand der Hotels und Pensionen in Deutschland stoßen", erläutert Dreesen.

stats