Gekko Islands

Deutschlandweiter Roll-out geplant

Klingt nach Südsee, Sonne, Sand und mehr: Tatsächlich inszenieren sich die drei Pilotbetriebe der 2008 geborenen Formel Gekko Islands als Lounge-Café-Restaurant mit karibischem Flair. Optisch zeugen davon aufbereitetes Holz mit Antik-Finish, Wände mit Gilb-Effekt, Ölfässer und großzügige Liegelandschaften. Je nach Standort (Homburg/Saar, Zweibrücken und Lebach) verteilen sich 70-200 Plätze auf 80-250 qm Gastraumfläche. Jetzt wollen die vier Gesellschafter der Cocktello GmbH in den deutschlandweiten Roll-out starten. Jüngstes und bisher größtes Projekt: die Eröffnung in Kaiserlautern mit 600 qm, anvisiert für das erste Halbjahr 2009 und voraussichtlich der erste Lizenzbetrieb. Investitionen: 1.-2.000 EUR/qm plus eine Lizenzgebühr in Höhe von 20.000 EUR. In den nächsten 24 Monaten will man mindestens 2-4 Neuzugänge/Jahr stemmen. Wunschstandorte? „Unser Konzept funktioniert nicht nur auf kleinen und großen Flächen, sondern auch in kleineren und größeren Städten“, ist Guido Seitz, einer der Gesellschafter und Geschäftsführer mit Burger-King-Erfahrung, überzeugt. Die drei Piloten sind allesamt in 1a/b-Lagen zu Hause, die Öffnungszeiten den Möglichkeiten des Standorts angepasst. Entsprechend staffelt sich das kulinarische Angebot von Frühstücks- über Mittags- bis Abendbuffet, von Nudelgerichten (Ø 5 EUR) über Flammkuchen bis Fingerfood. Mit mehr als 150 Positionen ist das Cocktail- und Longdrinkangebot am beachtlichsten. Rund 20 Weine und diverse Spirituosen werden ergänzt von Softdrinks und Säften. Noch haben Getränke mit einem Umsatzanteil von rd. 80 % die Hosen an. Mittelfristiges Ziel ist es, den Food-Anteil auf 40 % zu erhöhen. www.gekko-islands.de Redaktion food-service Gekko Island, Lounge, Karibik-Flair, Roll-out


stats