Trendthema

„Die Kunden sind misstrauischer geworden“

Ein Interview mit Dr. David Bosshart, CEO Gottlieb Duttweiler Institut/Zürich, veröffentlicht in unserer Schwester-Zeitschrift TW (Text-Wirtschaft). Sehr viele spannende Aspekte – auch für die Gastronomie. Und drum für jene, die sich mit Trends und Zukunft auseinandersetzen, hier ein Blick über den Tellerrand hinaus.


„Ein Marketing, das Kunden für dumm verkauft, zahlt sich nicht aus“, sagt David Bosshart. Der Trendforscher spricht über die Folgen der Krise, die Auswirkungen des Internets und warum es bei Mode letztlich um Sex geht.

TW: Letztes Jahr war die Krise allgegenwärtig. Am Ende kam es für den Handel besser als befürchtet. Müssen wir uns jetzt keine Sorgen mehr machen?

David Bosshart: Shopping ist der Gewinner der letzten 50 Jahre. Wo immer sie eine Immobilie haben – sei es ein Museum, eine Tankstelle oder eine Kirche – immer gibt es parallel dazu Shopping. Die heutige Welt ist ohne Shopping nicht mehr vorstellbar. Daran hat die Krise nichts geändert.

Was hat die Krise in den Köpfen der Menschen verändert?

Ich glaube nicht, dass die Menschen etwas aus der Krise gelernt haben. Viele spüren allerdings genau, dass es nicht immer weiter so gehen kann. Wir haben immer noch die alten Denkmuster im Kopf. Das gilt insbesondere für die Anbieter, deren Verhalten häufig angstgetrieben ist. Einstein hat das mal sehr schön gesagt: Man kann nicht mit denselben Methoden, die in eine Krise hineingeführt
haben, wieder aus der Krise herauskommen.

Das gesamte Interview könne Sie als TW10_2010Bosshart.pdf downloaden.

stats