Hilfe für Hurrican-Opfer

Dine for America

Mit einer landesweiten Hilfsaktion haben insgesamt 17.093 US-amerikanische Restaurants gestern für die Opfer der beiden Hurricans Katrina und Rita in den Südstaaten der USA gesammelt. Die genaue Summe, die dem amerikanischen Roten Kreuz zu Gute kommt, wird erst im Dezember feststehen, mit einer vorläufigen Zahl rechnen die Organisatoren in den nächsten Wochen. Auf der Internetseite www.dineforamerica.org konnten sich interessierte Gastronomen im Vorfeld registrieren lassen. Potentielle Gäste wiederum hatten Zugriff auf eine Liste aller teilnehmenden Outlets in der Nähe ihres Wohnortes. Lokale Einzelrestaurants engagierten sich ebenso wie Kettenbetriebe, darunter Friendly’s, TGI Friday’s, Outback und Ponderosa Steakhäuser, Applebee’s, Chili’s und Red Lobster. Das Spektrum der Spenden reichte von 1 $ pro Gast bis hin zu 100 % des Umsatzes. Darüber hinaus verzichteten viele Servicekräfte auf ihr Trinkgeld. Zusätzliche Gaben von Gästen waren selbstverständlich erwünscht. Beworben wurde der Aktionstag unter anderem mit Radio- und TV-Spots, bei denen der beliebte Schauspieler Tony Danza mitwirkte.



Die Idee zur ’Dine for America’‚ hatten mehrere Gastronomen aus allen Landesteilen sowie ihre Mitarbeiter und Gäste. Ihr Ziel, den Sturm- und Flutopfern beizustehen, unterstützte unter anderem der Dachverband National Restaurant Association. Bereits nach dem 11. September 2001 sammelten mehr als 8.000 Restaurants über 20 Mio. $. Für die Flutopfer rechnet man mit einem Ergebnis von mindestens 100 Mio. $. Bei aller Hilfsbereitschaft wünschen sich die Organisatoren, dass dies die letzte Aktion ihrer Art bleibt: „Wir hoffen, dass es nie wieder Bedarf für ein weiteres ’Dine for America’ geben wird,“ heißt es auf der Website. „Dennoch begrüßen wir jede Idee, wie wir in Zukunft noch effektiver zusammen arbeiten können.“

stats