Gulf Air

Dining on Demand in 35.000 Fuß Höhe

Als einzige Airline bietet Gulf Air auf Flügen nach oder von Bangkok, Beirut, Casablanca, Frankfurt, Hong Kong, London, Paris, Singapore und Sydney Passagieren der ersten Klasse Fine Dining in 35.000 Fuß Höhe: Auf jedem Flug sorgt ein Inflight Chef, hochqualifizierte Köche mit Erfahrungen in 4- und 5-Sterne Hotels, rund um die Uhr für das leibliche Wohl - wen morgens um 3 Uhr der Hunger packt, der bekommt sein Lieblingsgericht aus der umfangreichen Karte made to order, inklusive einer breiten Auswahl an Weinen und individueller Beratung durch den Koch und sogar Showcooking: Auf Wunsch werden die Spiesen vor den Augen der Gäste ganz nach ihrem Geschmack zubereitet.

"Unsere Passagiere sollen das, was sie wollen, dann bekommen, wann sie es wollen", erklärt CEO James Hogan die Aktion, mit der Gulf Air ihren Service an Bord verbessern will. Und nicht nur die Kunden in der First Class profitieren von dem Service: Auch in Business und Economy Class gibt es Mehr-Gang-Menüs. Während des gesamten Fluges werden in allen Klassen Getränke, Eiscreme und Snacks serviert.



Das Menü umfasst drei Gänge: Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch mit jeweils etwa vier Varianten zur Auswahl. Die etwa 120 Inflight Chefs treffen sich regelmäßig im Gulf Air Hauptquartier in Bahrain, um neue Speisekarten zusammen zu stellen. Alle Gerichte sind nach moslemischen Vorschriften zubereitet und dürfen keinen Alkohol enthalten. Natürlich auch im Programm: arabische Mezze, Suppen und Käseplatten. Auch für Vegetarier und Allergiker gibt es die passende Auswahl. Auf Wunsch können die verschiedenen Komponenten auch abweichend vom Menü miteinander kombiniert werden. Bestseller: Lamm und Seafood.

Die Zutaten werden am jeweiligen Flughafen von örtlichen Caterern angeliefert. An Bord stehen den Chefs in ihrer etwa 3 qm großen Küche drei Öfen und ein Hot Pot zur Verfügung. Unter anderem werden Fleisch, Salate und Saucen frisch an Bord zubereitet. Einschränkung: im Flugzeug sind - auch in der Bordküche - keine scharfen Messer erlaubt. Nicht nur, dass das Kochen an Bord viel Improvisationstalent und Kreativität verlangt, die Inflight Chefs sind gleichzeitig auch F&B-Manager an Bord und haben ein dreimonatiges Flugbegleiter-Training absolviert. Bei Start und Landung kümmern sie sich auch um die Sicherheit der Fluggäste.



Gulf Air ist die nationale Fluggesellschaft von Abu Dhabi, Bahrain und Oman und fliegt zurzeit weltweit 50 Städte in 33 Ländern an. Seit seinem Amtsantritt 2002 setzt der australische President und CEO James Hogan einen 3-Jahres-Restrukturierungsplan um mit dem Ziel, die Airline als führende Fluggesellschaft des Mittleren Ostens zu positionieren und bis 2005 wieder profitabel zu machen. Zum preisgekrönten Service-Angebot der Fluggesellschaft gehören neben den Inflight Chefs auch ein Buchladen und Sky Nannies, die sich um die kleinen Passagiere kümmern. Die Passagierzahlen stiegen im ersten Halbjahr 2004 um 39 %.

www.gulfairco.com

stats