TelePizza

Doch keine Fast Food-Restaurants

Ehrgeizig hatte Europas größtes Pizza Delivery-Unternehmen mit Sitz in Madrid im Herbst 2001 verkündet, bis Ende des kommenden Jahres 120 Lokale der Fast Food-Formel (schneller Service, Sitzplätze) am Start zu haben. Die Rede war von 86,5 Mio. EUR Gesamtumsatz. Jetzt - man zählte bislang sieben Einheiten - legt der Pizza-Gigant das Projekt zu den Akten, die Standorte werden verkauft. Der Wettbewerb durch andere Anbieter wie McDonald’s oder Pans & Co. sei zu stark, hieß es im Sommer auf einer Aktionärsversammlung. Man wolle sich vorerst wieder rein auf das Delivery-Geschäft konzentrieren. Derzeit werden sämtliche Stores einem Design-Relaunch unterzogen. Vor zwei Jahren noch hatte das strategische Ziel geheißen, über eine Internationalisierung des Kerngeschäftes, die Ausweitung der Produktpalette sowie die Auslotung neuer Wachstumsfelder zu wachsen. Darunter fiel das Konzept ‘La Piazza‘. 360-720.000 EUR teuer, sollten die 250-400 qm großen Betriebe in Einkaufszentren, 1 a-Innenstadt-lagen sowie als Freestander positioniert werden. Jetzt sieht man Wachstum u.a. in Kooperationen mit großen Warenhäusern oder der Videoverleih-Kette Blockbuster. Derzeit zählt das Delivery-System rund 850 Betriebe: über 530 davon in Spanien, andere in Portugal, Polen, Mexiko und Chile. Man rechnet für dieses Jahr mit 5-6 % Umsatzplus (2002: 390,2 Mio. EUR). www.telepizza.es



stats