New York Bagel/Bagel Place

Dritter Standort in Köln

Mitte Oktober eröffnet, ist der Betrieb im DuMont Carré der dritte Kölner Standort des QSR-Konzepts rund ums Kernprodukt American boiled bagel. "Unser USP ist die Authentizität unserer Bagels: amerikanische Rezeptur, kanadischer Weizen", so Eigentümer Michael Treitz. "Ebenfalls erfolgsentscheidend: ihr Frische- und Erlebnischarakter." Schließlich wird das zu 90 % vorgebackene Produkt vor den Augen des Gastes noch fertig beschwadet - und sodann frisch belegt. "2-3 Minuten muss man mitbringen, aber dafür gibt es Top-Qualität." Belag-Bestseller sind Turkey, Tuna (beide 6,94 DM) und Veggie (6,06 DM). Neben den Bakery-Kringeln mit Loch, die 60 % des durchschnittlichen Tages-Umsatzes von 1.500-2.000 DM bestreiten, bietet Treitz u.a. Cookies, Muffins, Brownies sowie Fudge-, Carrot- oder Cheese Cake - sämtlich aus den USA importiert. "Wir leisten echte Pionierarbeit, indem wir die dortigen Food-Trends ohne großes Time Lag nach Deutschland importieren. Was in NYC läuft, läuft auch hier - wenn auch zunächst mit Erklärungsbedarf." Als Flüssig-Offerte gibt's Kaffee-Spezialitäten, aber: "Wir sind keine Coffeebar, sondern ein Bagel-Store, der auch Kaffee führt." Zwar verfügen die profilstark in rot-grün gehaltenen und Holz-dominierten 30 qm-Betriebe über Barhocker und Stehhilfen, 70 % der vornehmlich 18-35 Jahre alten Gäste aber präferieren die take-away-Variante. "Wir liegen an Standorten mit hoher Durchgangs-Frequenz." Geöffnet ist montags bis samstags von 9-20 Uhr, "samstags ist am meisten los, dann wird hier auch gefrühstückt." 1997 hatte der frühere Europa-Chef von Häagen Dasz den ersten 'New York Bagel'-Store am Kölner Hohenzollern-Ring eröffnet, ein Jahr später Nr. 2 in der Neumarktgalerie, Mitte Oktober nun den dritten Betrieb in der Breitestraße, den Treitz in 'Bagel Place' umbenannte. "So traurig es ist: der Name New York ist nach dem 11.9. zu negativ besetzt." Ob dies die generelle Strategie darstellt, bleibt abzuwarten.



stats