C&N Touristic AG

Durch Fusion zu Europas Nummer zwei

Mit der kompletten Übernahme des britischen Reisekonzerns Thomas Cook Holdings Ltd. durch die C&N Touristic AG, Oberursel, hat die Fusionswelle in der europäischen Reisebranche einen neuen Höhepunkt erreicht. Für rund 1,8 Mrd. DM hat die Touristiktochter der Deutschen Lufthansa AG und Karstadt-Quelle im Dezember 2000 den Zuschlag bekommen.

Diese jüngste Transaktion von C&N Touristic hat dem Reisekonzern dazu verholfen, sich auf dem europäischen Tourismusmarkt neu zu positionieren. Der Abstand zum Markführer Preussag hat sich damit verringert, Airtours wurde überholt. C&N Touristic ist zum zweitgrößten europäischen Reisekonzern aufgestiegen. Die komplette Übernahme des drittgrößten britischen Reiseveranstalters setzt sich aus den Anteilen der amerikanischen Carlson Companies Inc. mit 22 Prozent, der Preussag AG mit 50,1 Prozent sowie den restlichen Anteilen der Westdeutschen Landesbank zusammen. Insgesamt 550 Mio. britischen Pfund, umgerechnet rund 1,8 Mrd. DM, wechselten dabei den Besitzer.

Unterstützt wurde C&N bei der Finanzierung durch die Gesellschafter Deutsche Lufthansa AG und Karstadt Quelle AG. Doch die Übernahme von Thomas Cook beinhaltet dennoch einen Wermutstropfen. Schließlich vereitelte Marktführer Preussag im Sommer den Kauf von Thomson Travel und auch die Übernahmeverhandlungen des britischen Reisekonzerns Airtours waren ohne Erfolg. Nach Einschätzung von Wirtschaftsanalysten muss sich C&N somit vorerst vom Traum einer europäischen Marktführerschaft verabschieden. Stefan Pichler, Chef des expandierenden Reiseveranstalters, äußert sich dennoch zufrieden über den Big Deal. Vor allem verspricht er sich erhebliche Synergien in den operativen Bereichen Flug und Hotels sowie in der Zusammenfassung von Konzernfunktionen. Zudem ist es das Ziel von Pichler, aus der Holding mit Veranstaltern in mehreren Ländern einen europäisch integrierten Reisekonzern ins Leben zu rufen.

Der erste Schritt in Richtung einer engeren Verzahnung von C&N und Thomas Cook wird sich in Kürze in einem europäischen Reiseportal im Internet zeigen. Unter welchen Namen dieser Auftritt erfolgen wird, ist noch nicht entschieden. Die Marke Thomas Cook bietet sich diesbezüglich an. Der Vorteil liegt auf der Hand: Thomas Cook ist Internet-Pionier und hat als erster britischer Reiseveranstalter Reisebuchungen Online möglich gemacht. Bei einem Jahresumsatz von 25 Mio. DM, war der Reiseveranstalter im vergangenen Jahr Markführer in diesem Bereich. Für die Zukunft erwartet die neue Gruppe insgesamt einen Jahresumsatz von 15 Mrd. DM und rund 15 Mio. Gäste.

stats