Kempinski

Emirates Palace in Abu Dhabi startet Ende 2004

In Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten laufen die Bauarbeiten des künftigen Kempinski Hotels Emirates Palace auf Hochtouren. Noch Ende dieses Jahres soll der Startschuss für das 400-Zimmer-Luxushotel fallen. „Wir wollen rechtzeitig zum Gipfel des Golf-Kooperationsrates eröffnen“, erklärt Willy Optekamp, Managing Director des Emirates Palace, der zuvor das Kempinski Hotel Odessa leitete. Das neue First-Class-Hotel steht für eine Reihe von Superlativen. Angelehnt an die Bauweise arabischer Paläste soll das künftige Schmuckstück der Genfer Hotelgruppe über 28 Restaurants, Bars und Cafés verfügen. Sieben Royal Suiten, die speziell für Staatsoberhäupter konzipiert sind, umfassen jeweils 1.200 qm. Die teuerste Suite kostet 35.000 US-Dollar am Tag. Das Emirate Palace entsteht inmitten einer Parklandschaft auf einer Gesamtfläche von 80 ha. Auch der künftige Veranstaltungsbereich umfasst gigantische Ausmaße. Der Event- und Bankettbereich soll auf einer Fläche von über 7.000 qm untergebracht werden. Dazu gehören ein Auditorium für bis zu 1.300 Gäste, ein High Tech Medien Zentrum, ein Ballsaal für bis zu 2.000 Gäste und 30 weitere Veranstaltungsräume. Hervorzuheben ist ebenfalls das Freizeit- und Spa-Angebot des Hotels. Nach Angaben der Hotelgruppe verfügt das Emirates Palaces über den längsten privaten Sandstrand der Vereinigten Arabischen Emirate inklusive eigener Marina und Yacht Club. Verschiedene Wellness- und Fitnessbereiche runden das Angebot zusätzlich ab.

stats