Hertie

Ende der Warenhäuser trifft auch 33 x Gastronomie

Die Hertie-Warenhäuser werden voraussichtlich noch im Sommer diesen Jahres ihren Geschäftsbetrieb einstellen (Beschluss der Gläubigerversammlung). Davon betroffen sind auch 33 Gastronomie-Einheiten (inklusive Mitarbeiter-Versorgung), betrieben von Karstadt-Gastronomie/Le Buffet. Dabei handelt es sich um ein geschätztes Umsatzvolumen von gut 10 Mio. €. Insgesamt geht es um 54 Filialen (2.800 Mitarbeiter) für die jetzt das Ende kommt. Hertie machte im Geschäftsjahr 2007/'08 bei einem Umsatz von 441 Mio. (-16 % zum Vorjahr) € 155 Mio € Verlust. Das Schicksal von Hertie ist besiegelt. Für die Mehrheit der Gläubiger boten die von Insolvenzverwalter Biner Bähr favorisierten Konzepte zur Weiterführung offensichtlich zu wenig Erfolgsaussichten. Der Marke Hertie war nur eine kurze Renaissance beschieden: Gut zwei Jahre, nachdem die ehemaligen Karstadt Kompakt-Häuser auf den Traditionsnamen ungeflaggt worden waren, steht nun das Aus für das Warenhaus-Unternehmen fest. Die Gläubiger-Versammlung beschloss die Liquidation. Zum Zeitrahmen gibt es allerdings noch keine endgültigen Festlegungen. Zurück zur Gastronomie: Insgesamt erzielte die Karstadt-Gastronomie (inklusive Le Buffet) 2008 178,5 Mio. € Umsatz an 134 Standorten. Die Hertie-Schließung bedeutet also für die Gastro-Profis von Karstadt umsatztechnisch eine relativ kleine Reduzierung, Standort-technisch eine große. www.karstadt.de www.hertie.de Redaktion food-service Hertie, Karstadt, Warenhaus-Gastronomie, Le Buffet, Insolvenzverwalter Biner Bähr


stats