Mövenpick Hotels

Erfolgreicher Start in Berlin

’Start geglückt!’, melden die Macher der Mövenpick Hotels & Resorts ein gutes halbes Jahr nach der Eröffnung in unmittelbarer Nähe des Potsdamer Platzes. 243 Zimmer, 11 modern ausgestattete Konferenzräume für bis zu 300 Teilnehmer, die ’Anhalter’-Loungebar und das Mövenpick-Restaurant ’Hof zwei’ mit 160 Sitzplätzen sowie ein Fitnessbereich, Sauna und Solarium transportieren Schweizer Hospitality direkt ins Herz der Hauptstadt. Das älteste noch erhaltenen Gebäude der Firma Siemens an der Schöneberger Straße wurde von der Schweizer Architektin und Designerin Pia Maria Schmid mit viel Liebe und einem besonderen Schwerpunkt auf der Verbindung der alten Bausubstanz mit modernen Farben und Formen zu einem außergewöhnlichen Hotel umgebaut. In den traditionellen Hotelstandort am Askanischen Platz, wo einst das Excelsior mit 600 Betten als größtes Hotel Europas firmierte, wurden 40 Mio. Euro investiert. Ergebnis ist ein Vier-Sterne-plus-Haus mit über 80 verschiedenen Zimmergrundrissen, die sich um drei historische Innenhöfe gruppieren.

Einer davon, der ’Hof zwei’, beherbergt das gleichnamige Restaurant mit aufschiebbarem Glasdach. In der Sommersaison gibt es zusätzlich die Snackbar ’FabriQ’ mit Shop, Take-away und Vinothek. Der Durchschnittszimmerpreis ohne Frühstück liegt zurzeit bei 80 Euro. "Mit dem Oktoberabschluss haben unser Jahresziel, die 50 %-Hürde in der Zimmerauslastung bereits überschritten", freut sich Hoteldirektor Martin Rossmann. Der 44-Jährige leitete zuvor Mövenpick-Häuser in Essen, Bielefeld und Lübeck. Als Gastronomieleiter steht ihm Florian Medeck (Landhaus Scherrer, Bistro Canard) zur Seite, Küchenchef ist Markus Kössler (u.a. Savoy, London, Badrutts Palace, St. Moritz, Grand Roche, Südamerika).

Der neue Standort Berlin ist das Flaggschiff eines verstärkten Engagements der Schweizer in den deutschen Metropolen. Hamburg und Frankfurt werden folgen. Zurzeit stehen in den 53 Mövenpick Hotels und Resorts 10.914 Zimmer mit rund 20.000 Betten zur Verfügung. In den nächsten drei bis fünf Jahren wird eine Verdoppelung des Portfolios angestrebt. Schwerpunkte liegen in Europa, im Mittleren Osten und Afrika. Neue Management-Verträge für Hotels in Deutschland, Italien, Holland, Ägypten, Saudi-Arabien, im Jemen, Ghana und den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden jüngst unterzeichnet.

stats