Beanie Bee

Eröffnung am Frankfurter Börsenplatz

Store Nr. 4 des in Hamburg beheimateten Coffeebar-Konzepts liegt direkt gegenüber des Börseneingangs und misst gerade mal 30 qm. Ein reiner Take-Away-Standort für eilige Banker und Börsianer, gleichzeitig Quasi-Nachbar von Starbucks. Ein Neuling ist Beanie Bee in der Mainmetropole übrigens nicht: Bereits im Herbst 2007 eröffnete ein Shop-in-Shop im 1. Stock des Schuhhauses Görtz auf der anderen Seite des Gebäudekomplexes. Auf 100 qm können hier 60 Gäste mit Blick auf die Einkaufsmeile Zeil auf bequemen Liegen loungen und Kaffee & Co genießen. ’Coffee Deluxe’ mit diesem Versprechen wirbt Beanie Bee im Claim. „Wir verstehen uns als High-End-Konzept“, so Gründer und Inhaber Oliver Schlünz. Der Anspruch: Premium Qualität zu moderaten Preisen bieten. So kostet ein Latte Macchiato (illy Espresso) zwischen 2,15 und 2,40 € (237 ml). USP ist der Pink Mellocchiato. Dieser rosafarbene Latte Macchiato mit Marshmellow-Geschmack entspricht ganz der Farbwelt der jungen Coffeebar-Marke. Mit Pink, Weiß und floralen Mustern will Schlünz, einst Creative Director einer Werbeagentur, sein Konzept auch in punkto Ambiente von anderen Coffeeshop-Marken absetzen. Für ein ausgefallenes Design der Coffee-Lounges sorgen die kreativen Ladenbauer Jogi Jörn und Christian Kaul, die Schlünz für die Europa Passage, den zweiten Betrieb Hamburg, als Betreiberpartner ins Boot holte. Konzeptstart war 2004 in der Hamburger Lilienstraße. Kernprodukt im Foodbereich sind gegrillte Bagels. Außerdem im Sortiment: im Store gebackene Muffins nach Hausrezept, Torten und Kuchen (z.B. Caramel Cheesecake, Banana Bread, Carrot Bread). Für die Zukunft steht gesundes Wachstum auf dem Programm. „Wir suchen nach AAA-Lagen in deutschen Großstädten“, so Schlünz. Insbesondere in Hamburg und Frankfurt am Main will er die Beanie-Bee Präsenz ausbauen. Weiter Kooperationen wie jene mit Görtz sind angedacht, Franchising ist für den Gastro-Quereinsteiger vorerst allerdings keine Option. www.beaniebee.de


stats