Neue GDI-Studie

European Food Trends Report


Das Werk wurde anlässlich des 11th European Foodservice Summit erstellt. Autoren sind Dr. David Bosshart (CEO GDI Gottlieb Duttweiler Institute), Prof. Dr. Christopher Muller (Boston University) und Mirjam Hauser (ebenfalls GDI).
 
Der Report beschreibt, warum und wie die Karten im globalen Poker neu gemischt und verteilt werden. Herausforderung: Science und Romance neu auszutarieren.
 
  • Wie können die Gegensätze zwischen Nachhaltigkeit und Convenience, Fast Food und Good Food, Tradition und industrieller Moderne überwunden werden?
  • Wie kann angesichts der starken Konzentration auf globale Vertriebswege das Lokale gefördert werden?
  • Wie können anonyme, normierte Essangebote mit Nähe, Intimität, Unmittelbarkeit und Verantwortung gekoppelt werden?

 
Nach Einleitung und Trendübersicht folgen sieben Thesen zum Essen von morgen:
 
  1. Aus täglich Brot wird täglich Not.
  2. Die dicke Post kommt noch.
  3. Die Bequemlichkeitsfalle schnappt zu.
  4. Vollkommene Transparenz und nichts weniger.
  5. Der Supermarkt wird zum Super-Hub.
  6. Das gute Essen macht mobil.
  7. Aus Gastronomie wird Bistronomie.

 
Insgesamt knapp 90 Seiten für Food- und Foodservice-Fachleute, die gerne unter der Oberfläche schürfen.
 
Die GDI-Studie (Nr. 32/2010) gibt’s in Deutsch und Englisch. Sie kostet als PDF-File 240 sfr inkl. MwSt.
 
www.gdi.ch/Studien
 



stats