Coffee-Bike

Expansion mit Kaffeebars auf drei Rädern geplant

Das 2010 gegründete Unternehmen Coffee-Bike will in Deutschland – und auch international durchstarten. Die Macher, Jan Sander und Tobias Zimmer, bieten das Konzept – ein zu einer mobilen Kaffeebar umgebautes Fahrrad – als Franchisemodell. Für die rund 15.000 € Investitionssumme erhalten Franchisenehmer ein mit einer Kaffeemaschine und -mühle, sowie mit einer Saftpresse und vielen patentierten technischen Details ausgestattetes autarkes Coffee-Bike. Festwasser- und Stromanschluss werden nicht benötigt.

Elf Franchisenehmer touren bereits mit knapp 20 Rädern durch Städte wie Leipzig, Hannover und Weimar. Einer davon, der Master-Franchiselizenz-Nehmer in Rumänien serviert Kaffee und Kaffeespezialitäten in Bukarest, ein anderer in den Niederlanden. In rund zwei Monaten – so lange dauert die Bau- und Lieferzeit für diese speziellen Fahrräder – starten dann unter anderem auch Bikes in Frankfurt, Bonn und Aachen. Ab einem monatlichen Nettoumsatz von 3.000 € bis 4.000 € sei das Betreiben eines Coffee-Bikes profitabel, so Zimmer. Dabei komme es aber immer auch darauf an, ob ein Mitarbeiter eingestellt oder selbst im Verkauf agiert wird.

Das der beiden Unternehmer: Bis 2016 weltweit 600 Coffee-Bikes. Heißt, dass mindestens in fünf Ländern Masterlizenzen vergeben werden sollen. Für Österreich liegt der unterschriebene Vertrag bereits auf dem Tisch.

„Unsere Aufgabe als Lizenzgeber lautet, neben der Bereitstellung der Technik auch die Suche nach den besten Standorten, sprich Stellplätzen“, so Zimmer. Denn ausschlaggebend für den betriebswirtschaftlichen Erfolg sei die Frequenzgüte der möglichen Stellplätze. Mit vielen Städten sind die beiden Unternehmer im Gespräch über Rahmenverträge. Nicht an jedem Ort darf die kleine und abgewandelte Version eines Food-Trucks stehen und Kaffee verkaufen. Besonders erfolgversprechend gelten Fußgängerzonen an den Wochentagen und an den Wochenenden eher Parks und Flussufer.

Ein weiteres Standbein des Business-Modells ist der Einsatz der Kaffeefahrräder bei Events. Derzeit werden zudem Kooperationen mit Einzelhändlern bzw. Vermietern an Verkehrsstandorten ausgelotet.

www.coffee-bike.com
stats