Care

Experten fordern maßgeschneiderte Ernährung statt „Abfüttern“

Die Schubert Unternehmensgruppe lud Anfang Mai zu einem Expertengespräch „Care-Kost“ nach Düsseldorf ein. Auf der Agenda standen eine zeitgemäße Verpflegung in Senioreneinrichtungen und Kliniken sowie adäquate Konzepte bei Mangelernährung. Seit langem engagiert sich der Caterer für innovative Ernährungsprogramme im Care-Markt und arbeitet unter anderem mit der Charité in Berlin zusammen. „Bis zu 65 Prozent der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen – das zeigen verschiedene Studien – sind nicht ausreichend ernährt“, erklärte Professor Dr. Herbert Lochs, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik an der Charité Berlin. Der Ernährungszustand älterer Patienten in Kliniken sei ähnlich schlecht. „Vielfach fehlt hier schlicht noch das Problembewusstsein“, sagte Prof. Dr. Lochs „Findet sich nur in jeder zehnten Patientenakte überhaupt ein Vermerk über den Ernährungszustand, dann wird deutlich, wie wenig Aufmerksamkeit dem Problem im Klinikalltag zukommt.“ Ein ausgewogener Speiseplan und durchdachte Rezepte, die auch bei kleinen Portionen die Vollversorgung mit allen wichtigen Nährstoffen sichern, sind wichtige Präventionsmaßnahmen. „Wird die Ernährung mit Supplementen an besondere Ernährungsbedürfnisse der Patienten angepasst, dann ist das ein guter Lösungsansatz, um einer Mangelernährung gezielt vorzubeugen oder einen Heilungsprozess zu fördern“, erläuterte Prof. Dr. Lochs. „Wir haben den Nutzen der gezielten Anreicherung der täglichen Nahrung mit dem Eiweiß-Supplement nutrisano 138, das Schubert anbietet, in einer klinischen Studie untersucht. Mit einem relativ geringen Aufwand konnte der Gesamtzustand der Patienten deutlich verbessert werden.“ Besser als jeder Appell an die Ernährungsvernunft ist die direkte Ansprache des Appetits: „Gegessen wird nur, was schmeckt“, resümierte Michael Blank, Geschäftsführer des Rind’schen Bürgerstifts, Bad Homburg, seine Erfahrungen in der Seniorenverpflegung. Altersgerechte Ernährung heißt für ihn deshalb auch, „ein ernährungswissenschaftlich optimiertes Speisenangebot schmackhaft machen“. Da sich Geruchs- und Geschmackssinn mit zunehmendem Lebensalter änderten, müssten Rezepturen entsprechend angepasst werden. „Eine Studie mit der Schubert Unternehmensgruppe und der Hochschule Anhalt (FH) hat 2007 die Ernährungsgewohnheiten der Seniorenheim-Bewohner untersucht“, so Blank: „Deutlich wurden im Vergleich mit jüngeren Vergleichsprobanden signifikante Abweichungen bei der Wahrnehmung des Grundgeruchs und Grundgeschmacks der Speisen.“ Während die Problematik der Mangelernährung bei Senioren erst seit wenigen Jahren in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, beschäftigt sich sein Haus bereits seit über zehn Jahren mit der seniorenspezifischen Speisenversorgung und entsprechenden Ernährungs- und Trink-Konzepten. Blank ist überzeugt: „Mangelernährung muss nicht sein.“ Die Schubert Unternehmensgruppe arbeitet seit 1995 in der Ernährungsforschung mit dem Klinikum St. Georg in Leipzig zusammen: Das Haus ist seit über zwanzig Jahren ein Vorreiter beim Thema Mangelernährung in der Klinik. 1981 gründete Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Hartig als Chefarzt der Chirurgischen Klinik das „Ernährungsteam“ – damals absolut wegweisend. Prof. Hartig verwies in seinem Beitrag auf zahlreiche Studien, die das Ernährungsprogramm Schubert balance begleitet haben, darunter Studien mit geriatrischen Patienten und zur indikationsspezifischen Ernährung bei Krankheiten mit verändertem Nährstoffbedarf. Ein wichtiges Ziel ist dabei stets die Vermeidung künstlicher Ernährung, solange die Patienten durch ein wohlschmeckendes und abwechslungsreiches Speisenangebot selbstständig ihren Ernährungszustand verbessern können. Michael Blank vom Rind’schen Bürgerstift fasst die einhellige Meinung der Experten zusammen: „Qualität ist die Grundlage für jede gute Ernährung – insbesondere in Kranken- und Pflegeeinrichtungen, wo sich die direkte Auswirkung auf die Gesundheit spüren und nachweisen lässt. Es muss die Diskussion darüber geführt werden, was der Gesellschaft diese Qualität wert ist.“ www.schubert-gruppe.de


stats