Essen

Fest in Eixler-Hand

Die 600.000 Einwohner-Stadt Essen ist - gastronomisch gesehen - fest in der Hand eines Mannes: Volker Eixler (V.E. Hammer Gastro GmbH). Einen großen Brocken der Gastro-Umsätze in der Essener Innenstadt bzw. konkret 6,5 Mio. Euro (Netto-Umsatz 2004) fährt er mit seinen bislang fünf erlebnisgastronomischen Betrieben - die wiederum 70 - 75 % des gesamten gastronomischen Angebots ausmachen - ein. Die innenliegenden Gastroflächen belaufen sich auf stolze 1.480 qm insgesamt. Wenn die Essener bei gutem Wetter draußen Bier oder Kaffee trinken, sitzen sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auf einem der 1.000 Außenplätze, die auf Eixler’s 'Konto' gehen.



Eixler - nicht etwa in Essen, sondern im Raum Münster geboren - ist, als er im Mai 1993 mit 50 %-iger Beteiligung das Café Extrablatt in Dortmund eröffnet ("das Mutterschiff", wie er heute sagt - Netto-Umsatz 2004: 1,35 Mio. Euro) - erster Partner der Café Extrablatt-Chain überhaupt. 1995 folgt ein zweites, etwas kleineres Outlet in Dortmund. Andere Objekte werden angeboten, "ich habe aber damals nicht sofort zugegriffen, hatte Zweifel", so Eixler, der sich später schwört, dass ihm so etwas nie wieder passieren soll. Und sich fortan vor allem auf Essen konzentriert, denn "die Stadt war gastronomisch gesehen tot, ein schlafender Riese, und mir war klar: da geht gastronomisch noch was, die gibt mehr her." Und er eröffnet hier 1997 ein Café Extrablatt (2004 1,85 Mio. Euro Netto-Umsatz).



1999 folgen ein Café Extrablatt in Bochum sowie ein Taco’s in Essen, 2001 öffnet das Konzept Café Bar Celona ebenfalls in Essen seine Pforten (2004: 1,52 Mio. Euro). Und seit 2003 bereichern das Café Solo (2004: 1,23 Mio. Euro/jetzt mit 50 %-iger Beteiligung der Café Bar Celona) sowie das Leo’s Casa (1,12 Mio. Euro/2004) die Essener Gastro-Szene. Doch damit längst nicht genug: 'La Difference' heißt Eixlers neues Konzept. Wenn alles nach Plan läuft, geht das als Bistro-Bar entworfene Outlet am 1.April am Essener Kennedyplatz an den Start - in bester Gesellschaft vom Café Extrablatt und der Café Bar Celona. 140 Innen- sowie 200 Außenplätze (Biergarten) wird es geben, die Atmosphäre ist einem französischen Innenhof nachempfunden - fast 5 m hohe Wandmalereien inklusive. Beim Food ist der französische Name La Difference - Slogan: 'Einfach anders' - Programm: Crêpes (mit Gemüse, Fleisch etc.), Croques und Baguettes zwischen 4 Euro - 7,50 Euro bestimmen das Angebot. Der Preis für einen 'Mittagshappen' plus Getränk soll bei 5 Euro liegen, auch ein Frühstücksangebot und Cocktail-Kreationen sind geplant. Angepeilt wird ein Durschnittsbon von 10 Euro bzw. ein Netto-Umsatz von 950.000 Euro/Jahr.



Bleibt nur noch die Frage, was als nächstes in der Pipeline ist? "Da geht immer noch was", ist Eixler sicher, "es gibt zurzeit zwei weitere Standorte, an denen ich dran bin, jeweils mit einem neuen Konzept. “Schließlich will er seinen Essenern (Eixler: „Die lieben einen oder lassen Dich sterben“) abwechslungsreiche Ausgehqualität bieten. Wer es nicht weiß, bemerke auch nicht, dass der Großteil der Gastro-Angebote aus einer Hand kommt – darauf ist Eixler besonders stolz. Und sein Name sei bei den Insidern mittlerweile Garant für das Gelingen einer neuen Gastro-Einheit. „Hier holt mir keiner mehr das Fleisch aus der Suppe“, ist er sich sicher.

www.solocation.de

stats