Cafe Solo

Flammkuchen heißt jetzt ’Flavanti’

Traditionsreicher Flammkuchen in modernem Gewand – das verbirgt sich hinter ’Flavanti’, dem Aufsteigerprodukt schlechthin im Café Solo. In seinen beiden Outlets in Essen und Mülheim an der Ruhr serviert Betreiber Volker Eixler den elsässisch-pfälzischen Klassiker mit peppigem Wording und neun kreativen Belägen von Fleisch bis Fisch. Das „etwas angestaubte“ Produkt Flammkuchen sei bei seinen Gästen auf nicht mehr allzu viel Interesse gestoßen, berichtet Eixler. Erst mit der Verjüngungskur, sprich, dem neuen Namen, haben sich leckeren Teigfladen wieder zum Renner entwickelt. Bei der Präsentation bleibt er allerdings der Tradition treu: Serviert wird flammkuchentypisch auf dem Holzbrett. „Rund 1.000 Flavantis werden pro Monat im Café Solo geordert“, so Eixler. Kostenpunkt: zwischen 4,95 € für die klassische Variante mit Crème fraîche, Speck und Zwiebeln bis 6,95 € für die de-luxe-Version mit Hähnchenbruststreifen und Lauch. Zum Dessert gibt’s außerdem zwei süße Sünden mit Apfelstrudel plus Vanillesauce bzw. -Eis. Die geschützte Bezeichnung Flavanti setzt sich übrigens aus Fla- wie Flammkuchen und ’avanti’ als Synonym für ’schnell’ zusammen. „Ab mittags liegt das Flavanti-Angebot im Café Solo als Tischset aus und findet Anklang bei allen Altersstufen“, erzählt Eixler. www.cafe-solo-deutschland.de


stats