Alex

Flammkuchen schafft es auf die Standard-Karte

Die neue Sommerkarte von Alex wird um eine Sektion erweitert: Flammkuchen. Nach der erfolgreichen dreiwöchigen Promotion bis Mitte Februar wählte das Unternehmen die Bestseller aus sechs verschiedenen Versionen aus.
Von den im Aktionszeitraum 12.000 verkauften Flammkuchen in allen teilnehmenden Betrieben schafften es drei Varianten auf die Karte: das Original, der Elsässer Flammkuchen mit Crème fraîche, Speck und Lauch; der Flammkuchen Französisch mit Thunfisch, Peperoni, roten Zwiebeln, Chili-Knoblauchöl und Hirtenkäse sowie der Flammkuchen Italienisch mit Crème fraîche, geriebenem Mozzarella, Cherrytomaten, Basilikumpesto und Rucola. Die Preise bewegen sich zwischen 5,30 und 5,70 € am Standort Köln.

Warum Flammkuchen bei den Gästen so gut ankommt, erklärt Bernd Riegger, Geschäftsführer von Mitchells & Butlers Deutschland: „Es ist ein relativ leichtes Gericht und trifft einfach den Zeitgeist.“

Das Unternehmen erlöste im vergangenen Jahr mit 39 Units einen Umsatz von 56,9 Mio. €.

www.alexgastro.de

stats