Berlin

Four Seasons im Mietrückstand

Der hart umkämpfte Berliner Hotelmarkt fordert seinen Tribut. So soll das Luxushotel Four Seasons am Gendarmenmarkt seit August vergangenen Jahres seine Miete nicht mehr gezahlt haben. Die Eigentümer der Immobilie, die Hamburger Immobilienfondsgesellschaft HGA Capital, beziffert die Mietschulden auf rund vier Mio. €. Zusätzlich seien Mietgarantien in Millionenhöhe seit Juli vergangenen Jahres aufgebraucht, so dass die Muttergesellschaft Four Seasons Hotels Ltd. mit Sitz in Toronto/Kanada rund zehn Mio. € an die Hamburger zahlen müsse. HGA-Sprecherin Claudia Kruse-Madsen bestätigte gegenüber Der Hotelier, „dass das Four Seasons eine unterdurchschnittliche Auslastung erziele.“ Eine vertraglich vereinbarte Mietstundung habe das Fünf-Sterne-Haus verstreichen lassen. Wie bereits mehrfach in der Presse konstatiert, befindet sich die HGA aktuell in Verhandlungen über die Zukunft des Berliner Hotels. „Dabei sind sowohl Four Seasons als auch andere Luxushotelgruppen im Spiel“, so Kruse-Madsen. Zu Spekulationen über eine mögliche Neuausrichtung des Hauses wollte Kruse-Madsen sich nicht äußern. Gegenüber der Tageszeitung die Welt erklärte Four Seasons Direktor Stefan Simkovics, „dass das Hotel profitabel arbeite, aber das Betriebsergebnis nicht ausreicht, um den Betreibervertrag zu erfüllen.“ Finanziert wird das Berliner Four Seasons über 1.300 Anleger des HGA-Immobilienfonds Berlin-Mitte III. Mit einem Volumen von etwa 100 Mio. € ist der geschlossene Immobilienfonds in 2000 von der HGA vermarktet worden. Der Fonds konnte aufgrund einer Sonderabschreibung gut verkauft werden. Insgesamt brachten die Anleger rund 60 Mio. € Eigenkapital auf, 90 Prozent konnten als Verlustzuweisung geltend gemacht werden.
stats