Berlin

Fred Hürst als Hotelier des Jahres 2010 ausgezeichnet

Der Hotelier des Jahres 2010 heißt Fred Hürst, General Manager des Design- und Architekturhotels Grand Hyatt in Berlin und Area Vice President Hyatt International. Die Auszeichnung wurde am Montag im Rahmen eines hochkarätigen Events im Berliner Hotel InterContinental vor rd. 1.000 Gästen von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (Deutscher Fachverlag) vergeben.

Hürst hatte im Mai 1988 mit dem am Rhein gelegenen Hyatt Regency als General Manager das erste deutsche Hotel der Kette eröffnet und lange geleitet. Später wurde er mit Sitz in Mainz als Regional Manager auch für das dortige Haus und das im April 1998 eröffnete Park Hyatt in Hamburg zuständig. Ende 1998 wechselte Hürst dann nach Berlin, um außer seinen überregionalen Tätigkeiten in der Nachfolge von Michael Kiehl auch die Leitung des Grand Hyatt zu übernehmen.

Das Grand Hyatt Berlin befindet sich am Potsdamer Platz und besticht mit zukunftsweisender Architektur des Architekten José Rafael Moneo, spektakulärem Innendesign und moderner Kunst. Für das zeitgenössische Design und die edlen Materialien der Zimmer zeichnet der Schweizer Designer Hannes Wettstein verantwortlich. Die Restaurants Vox Restaurants & Bar, Tizian und das im Mai 2008 eröffnete Restaurant Mesa zählen mit ihren innovativen Konzepten zu den begehrtesten der Stadt. Als Area Vice President baut Fred Hürst zudem die Präsenz der Gruppe in Deutschland aus.

Verliehen wurde auch ein Special Award - er ging für sein Lebenswerk an Lothar Eiermann (64), der 35 Jahre lang als Küchenchef und Direktor das Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe in Zweiflingen führte. Als er die Leitung übernahm, war er 28 Jahre jung. Der Sterne-Koch machte aus dem ehemals fürstlichen Anwesen, das im Besitz des Fürsten Kraft zu Hohenlohe-Öhringen war und 1965 in ein Hotel umgewandelt wurde, eines der renommiertesten Luxus-Landhotels Deutschlands. Das Haus war das älteste Mitglied der Hotel-Vereinigung Relais & Châteaux in Deutschland und gehörte zu den wenigen Relais Gourmands. Bekannt ist es in erster Linie aufgrund seiner überdurchschnittlichen Küchenleistung.

2005 verkaufte der Fürst das Hotel samt Restaurant und Golfplatz für rund 22 Mio. Euro an den „Schraubenkönig" Reinhold Würth. Danach wurde das Anwesen kräftig renoviert. Die Renovierungs- und Umbauarbeiten für rund 3,5 Mio. Euro wurden bei laufendem Hotel- und Gastronomiebetrieb durchgeführt - unter der Ägide von Lothar Eiermann, der sich  im Zuge der Umstrukturierung von dem neuen Träger, der Panorama GmbH, in gegenseitigem Einvernehmen trennte.

Die Preisträger haben eine hochkarätig besetzte Jury (u.a. Willy Weiland, Kai Hollmann, Otto Lindner, Daniela Sauter sowie Dehoga-Präsident Ernst Fischer) mit ihren unternehmerischen Leistungen überzeugt. Sie hätten über Jahre Willen zur Kontinuität, Mut zum Risiko, Innovationsfreude und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg bewiesen. So haben sie sich in „herausragender Weise um die deutsche Hotellerie verdient gemacht".

Die Auszeichnung ‚Hotelier des Jahres' wurde zum 21. Mal verliehen. Sie würdigt herausragende Leistungen in der Hotellerie und hat sich als maßgeblicher Branchenaward in der deutschen Hotelindustrie etabliert.

www.ahgz.de

stats